E.on
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on-Aktie: „Keine Hoffnung auf Erholung“

Der geplante radikale Strategiewechsel beim größten deutschen Energiekonzern E.on hat tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Das Unternehmen schrieb im vergangenen Jahr unter dem Strich einen Verlust von 3,2 Milliarden Euro. Das ist der höchste Fehlbetrag seit der Gründung von E.on im Jahr 2000. Mittlerweile haben sich die ersten Analysten zu dem Zahlenwerk geäußert.

Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel von 15 auf 14 Euro gesenkt. Analyst Clive Roberts stuft die E.on-Aktie weiterhin mit „Hold“ ein. „Der gesunkene operative Gewinn und der niedrigere bereinigte Überschuss reflektierten die herausfordernden Energiemärkte in ganz Europa und die neue Stromnetzregulierung in Deutschland“, so der Analyst. Hinzu kämen ungünstige Wechselkurseffekte. Auch 2015 dürften die Gewinne weiter sinken. Der Experte reduzierte daher seine Schätzungen für den Düsseldorfer Versorger.

Michael Schäfer von der Investmentbank Equinet sieht den fairen Wert der E.on-Aktie ebenfalls bei 14 Euro. Etwas schwächer als erwartete Resultate 2014 und ein enttäuschender Geschäftsausblick könnten den Aktienkurs des Energieversorgers seiner Meinung nach weiter belasten. Die Dividende in Höhe von 0,50 Euro bleibe fast der einzige unterstützende Faktor. Es gebe keinen Grund in der Hoffnung auf eine Erholung auf die Aktie zu setzen.

Kein Kauf!

Der Konzern leidet wie andere Versorger unter den Folgen der Energiewende. Denn die Stromproduktion in Großkraftwerken wird immer unrentabler, weil sie wegen des Booms des subventionierten Ökostroms zunehmend aus dem Markt gedrängt wird. Viele konventionelle Anlagen sind deshalb kaum noch ausgelastet und müssen abgeschrieben werden. Ob der Konzernumbau erfolgreich sein wird, ist ungewiss. Anleger lassen deshalb die Finger von der E.on-Aktie.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr