E.on
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on-Aktie: „Keine Hoffnung auf Erholung“

Der geplante radikale Strategiewechsel beim größten deutschen Energiekonzern E.on hat tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Das Unternehmen schrieb im vergangenen Jahr unter dem Strich einen Verlust von 3,2 Milliarden Euro. Das ist der höchste Fehlbetrag seit der Gründung von E.on im Jahr 2000. Mittlerweile haben sich die ersten Analysten zu dem Zahlenwerk geäußert.

Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel von 15 auf 14 Euro gesenkt. Analyst Clive Roberts stuft die E.on-Aktie weiterhin mit „Hold“ ein. „Der gesunkene operative Gewinn und der niedrigere bereinigte Überschuss reflektierten die herausfordernden Energiemärkte in ganz Europa und die neue Stromnetzregulierung in Deutschland“, so der Analyst. Hinzu kämen ungünstige Wechselkurseffekte. Auch 2015 dürften die Gewinne weiter sinken. Der Experte reduzierte daher seine Schätzungen für den Düsseldorfer Versorger.

Michael Schäfer von der Investmentbank Equinet sieht den fairen Wert der E.on-Aktie ebenfalls bei 14 Euro. Etwas schwächer als erwartete Resultate 2014 und ein enttäuschender Geschäftsausblick könnten den Aktienkurs des Energieversorgers seiner Meinung nach weiter belasten. Die Dividende in Höhe von 0,50 Euro bleibe fast der einzige unterstützende Faktor. Es gebe keinen Grund in der Hoffnung auf eine Erholung auf die Aktie zu setzen.

Kein Kauf!

Der Konzern leidet wie andere Versorger unter den Folgen der Energiewende. Denn die Stromproduktion in Großkraftwerken wird immer unrentabler, weil sie wegen des Booms des subventionierten Ökostroms zunehmend aus dem Markt gedrängt wird. Viele konventionelle Anlagen sind deshalb kaum noch ausgelastet und müssen abgeschrieben werden. Ob der Konzernumbau erfolgreich sein wird, ist ungewiss. Anleger lassen deshalb die Finger von der E.on-Aktie.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Der Wettbewerb ist hart

Es bleibt dabei: Die E.on-Aktie hängt seit Januar im Seitwärtstrend fest. Im schwächeren Marktumfeld ist die jüngste Attacke auf den oberen Begrenzungsbereich zwischen 7,40 und 7,60 Euro erneut gescheitert. Die Unterstützung bei 6,80 Euro rückt wieder näher. Auch operativ gab es zuletzt einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Fliegende Windräder – was steckt dahinter?

Der Versorger E.on will in fliegende Windräder investieren. Damit soll günstiger Ökostrom produziert werden. Die E-on-Aktie reagiert am Dienstag zwar zunächst negativ auf die angekündigten Investitionen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend lässt damit weiter auf sich warten. Langfristig bietet die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Der entscheidende Impuls fehlt bei E.on nach wie vor. Seit Anfang des Jahres pendelt die Aktie des Versorgers in einem Seitwärtstrend zwischen 6,80 und 7,60 Euro. Die jüngsten Kapitalmaßnahmen hat die Aktie zwar gut verkraftet. Im skeptischeren Marktumfeld fehlt dem DAX-Titel nun allerdings der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das sind die Alternativen

Die Übernahmegerüchte in der Energiebranche reißen nicht ab. Viele Szenarien werden durchgespielt. Alleine für E.on gibt es verschiedene Optionen, wie die Konsolidierung vonstattengehen könnte.„Es werden sich in Europa einige Gelegenheiten ergeben“, befeuerte Enel-Chef Francesco Starace zuletzt die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das hört man gerne

Seit der Kapitalerhöhung zeigt der Trend bei E.on deutlich nach oben. Im freundlichen Marktumfeld kann der Versorger am Mittwoch weiter zulegen. In der neuen Energiewelt will der Versorger auch mit starken Solarlösungen punkten. Für seine Entwicklung erhält der DAX-Konzern sogar Lob von einem … mehr