E.on
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on-Aktie: „Keine Hoffnung auf Erholung“

Der geplante radikale Strategiewechsel beim größten deutschen Energiekonzern E.on hat tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Das Unternehmen schrieb im vergangenen Jahr unter dem Strich einen Verlust von 3,2 Milliarden Euro. Das ist der höchste Fehlbetrag seit der Gründung von E.on im Jahr 2000. Mittlerweile haben sich die ersten Analysten zu dem Zahlenwerk geäußert.

Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel von 15 auf 14 Euro gesenkt. Analyst Clive Roberts stuft die E.on-Aktie weiterhin mit „Hold“ ein. „Der gesunkene operative Gewinn und der niedrigere bereinigte Überschuss reflektierten die herausfordernden Energiemärkte in ganz Europa und die neue Stromnetzregulierung in Deutschland“, so der Analyst. Hinzu kämen ungünstige Wechselkurseffekte. Auch 2015 dürften die Gewinne weiter sinken. Der Experte reduzierte daher seine Schätzungen für den Düsseldorfer Versorger.

Michael Schäfer von der Investmentbank Equinet sieht den fairen Wert der E.on-Aktie ebenfalls bei 14 Euro. Etwas schwächer als erwartete Resultate 2014 und ein enttäuschender Geschäftsausblick könnten den Aktienkurs des Energieversorgers seiner Meinung nach weiter belasten. Die Dividende in Höhe von 0,50 Euro bleibe fast der einzige unterstützende Faktor. Es gebe keinen Grund in der Hoffnung auf eine Erholung auf die Aktie zu setzen.

Kein Kauf!

Der Konzern leidet wie andere Versorger unter den Folgen der Energiewende. Denn die Stromproduktion in Großkraftwerken wird immer unrentabler, weil sie wegen des Booms des subventionierten Ökostroms zunehmend aus dem Markt gedrängt wird. Viele konventionelle Anlagen sind deshalb kaum noch ausgelastet und müssen abgeschrieben werden. Ob der Konzernumbau erfolgreich sein wird, ist ungewiss. Anleger lassen deshalb die Finger von der E.on-Aktie.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr