E.on
- DER AKTIONÄR

E.on-Aktie im freien Fall: Das sagen die Experten

Mit einem Minus von über sechs Prozent trägt die E.on-Aktie am Donnerstagnachmittag klar die rote Laterne im DAX. Die Ursachen sind zahlreich: Die Atom-Abspaltung ist geplatzt, der Versorger muss Milliarden-Abschreibungen vornehmen und unter der Bilanz steht 2015 erneut ein deutliches Minus. Die Reaktion der Experten fällt geteilt aus.

Die meisten Analysten gehen allerdings mit der Stimmung an der Börse konform. Die neue Strategie ist ein weiterer Tiefpunkt für E.on. Durch den Verbleib der Kernenergie bei E.on büße die geplante Abspaltung der neuen Gesellschaft Uniper und die Fokussierung von E.on auf die zukunftsträchtigeren Segmente Erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen an Attraktivität ein, so Analyst Thorsten Wenzel von der DZ Bank. Er senkte das Kurszeil von 9,20 auf 8,30 Euro und bestätigte die Verkaufsempfehlung.

Analyst Marcel Schäfer von Equinet hat nach den hohen Abschreibungen sein Kursziel ebenfalls deutlich von 14 auf 10 Euro reduziert. Die Einstufung lautet „Neutral“. Sowohl die neue Gesellschaft Uniper als auch der Kernkonzern E.on würden dadurch unattraktiv bleiben.

Bernstein optimistisch

Die neuen Aussichten bei E.on werden aber nicht durch die Bank negativ gewertet. Im Gegensatz zu seinen Kollegen hat Analyst Deepa Venkateswaran von Bernstein Research die Einstufung auf „Outperform“ mit einem Kursziel von 16,40 Euro belassen. Da die Kernernergie nun doch bei E.on verbleibe, sinke das Risiko für die Anleger, wertet der Experte den Schritt als positiv. Zudem komme der Konzern möglichen politischen Bedenken zuvor, dass sich der Versorger aus der Verantwortung für seine Kernenergieaktivitäten stehlen wolle. Damit nehme die Gefahr ab, dass die Abspaltung der neuen Gesellschaft Uniper nicht vollzogen werde.

Kein Investment wert

Der Optimismus von Bernstein erscheint überzogen. Die erneute Hiobsbotschaft treibt die Talfahrt bei E.on vielmehr weiter an. Inzwischen notiert die Aktie an der 9-Euro-Marke. Die Perspektiven für die Zukunft sind nach wie vor ungewiss. Anleger sollten die Versorger-Aktie meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Nach Lektüre dieses Werks sehen nicht nur Börsenneulinge viele Zusammenhänge klarer!

Die Grundlagen der Geldanlage

Autor: Malkiel, Burton G./Ellis, Charles D.
ISBN: 9783941493414
Seiten: 128
Erscheinungsdatum: 18.08.2010
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Mit Burton G. Malkiel und Charles D. Ellis haben Sie zwei der bekanntesten US-Börsenautoren als Ratgeber an Ihrer Seite. Das Ziel der beiden alten Hasen ist einfach: Anlegern die Grundlagen erfolgreichen Investierens einprägsam, verständlich und prägnant zu erläutern. Dazu benötigen die beiden gerade einmal fünf Kapitel: Sparen, Index, Diversifikation, Vermeidung grober Fehler und Einfachheit. Damit muss es auch schon gut sein. Malkiel und Ellis arbeiten die entscheidenden Faktoren gekonnt heraus und lassen den Leser an ihrer unglaublichen Erfahrung teilhaben. Das Zauberwort lautet: Asset Allocation.

Nach Lektüre dieses Werks sehen nicht nur Börsenneulinge viele Zusammenhänge klarer. "Die Grundlagen der Geldanlage" hat das Zeug zum modernen Klassiker.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Hans Klapka -
    100 Milliarden Umsatz und 100 Milliarden Schulden sind auch ohne neue Hiobsbotschaften kein guter Kauf. Energiewende verschlafen. Dem Vostand bleibt nur noch der Weg den Laden an die Wand zu fahren. Erfolg aussichtslos!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Milliarden-Frage

Trotz der starken Zahlen der Tochter Uniper kann die E.on-Aktie die Gewinne aus dem frühen Handel am Dienstag nicht verteidigen. Anleger warten gespannt auf das eigene Zahlenwerk des Versorgers, das morgen früh präsentiert wird. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist so gut wie sicher. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Tochter Uniper glänzt – morgen zählt es!

Die E.on-Tochter Uniper hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Nach einem starken ersten Halbjahr will der konventionelle Versorger zudem deutlich mehr Dividende ausschütten als geplant. An der Börse kommt das gut an. Die Papiere von Mutter und Tochter legen jeweils zu. Morgen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Jetzt muss geliefert werden

Eine spannende Woche steht bei E.on bevor. Der Versorger wird am Mittwoch, den 9. August, Zahlen zum zweiten Quartal präsentieren. Der Konzern muss beweisen, dass er in der neuen Energiewelt wieder erfolgreich wirtschaften kann. Bei den Analysten herrscht Zuversicht, auch die Aktie kann im Vorfeld … mehr