E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Was für ein starkes Kaufsignal!

Wochenlang scheiterte die Aktie von E.on immer wieder am horizontalen Widerstand im Bereich von 9,30 Euro. Nachdem Ende vergangener Woche endlich der Ausbruch gelungen ist, läuft die Aktie konsequent weiter nach oben. Auch zweistellige Kurse sollten nach dem Kaufsignal zeitnah wieder möglich sein.

Aktuell notiert E.on im Bereich von 9,65 Euro. Aus charttechnischer Sicht wäre der Weg bis zum 52-Wochen-Hoch bei 9,95 Euro frei. Nachdem die Aktie zweistellige Kurse erreicht hat, wartet der nächste Widerstand erst beim Mehrjahreshoch aus dem November 2017 bei 10,81 Euro. Höher notierte der Versorger letztmals im August 2015.

Auch operativ stimmen die Aussichten. Die Innogy-Fusion ist auf einem guten Weg, dann wird sich E.on endgültig vom langjährigen Kerngeschäft der Energieerzeugung verabschieden. Doch der Fokus auf Netze und Kundendienstleistungen ist richtig. In der neuen Energiewelt entstehen hier attraktive Wachstumschancen, dank des regulierten Netzgeschäfts mit lukrativen Renditen sind auch hohe Dividendenausschüttungen in den kommenden Jahren gesichert.

Gewinne laufen lassen

E.on entwickelt sich weiter stark. Auch das Chartbild hat sich deutlich aufgehellt. Anleger geben nach dem frischen Kaufsignal kein Stück aus der Hand und lassen die Gewinne laufen. Auch Neueinsteiger, die ein konservatives Investment suchen, können zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

E.on: Warum hier 20 Prozent Potenzial drin sind

Die Energie-Branche befindet sich im Wandel. In den letzten Jahren rückten Erneuerbare Energien und Elektromobilität mehr und mehr in den Fokus und brachten viele Versorger an die Grenzen. E.on hat sich hier bestens positioniert und sich strategisch hervorragend auf die Zukunft eingestellt. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Platzt der Mega-Deal jetzt noch?

Die Fusion von E.on und Innogy verändert die Energiebranche. Entsprechend wird der Zusammenschluss von der EU-Kommission auch kritisch beäugt. Geprüft wird vor allem, ob der Wettbewerb behindert wird oder die Preise im deutschen Markt steigen werden. Noch ist völlig offen, wie die Entscheidung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein neuer Rekord

Nach der Fusion mit Innogy verabschiedet sich E.on von den erneuerbaren Energien. Kundenlösungen wie die Solar Cloud bleiben aber im Portfolio. Aktuell deckt der Konzern hier aber ohnehin noch die gesamte Palette ab. Gemeinsam mit Audi baut E.on nun in Ungarn die größte Photvoltaik-Dachanlage … mehr