E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Tochter Uniper vor Übernahme – Fortum macht ernst

Es hat sich zwar bereits angedeutet, doch jetzt ist alles schneller gegangen als gedacht. Der finnische Energiekonzern Fortum hat ein Angebot für Uniper abgegeben. Während die Mutter E.on das Angebot begrüßt, wird es von der Kraftwerkstochter abgelehnt. Das wird allerdings nicht viel helfen.

Fortum bietet 22 Euro je Uniper-Aktie. Das Unternehmen wird damit mit 8,1 Milliarden Euro bewertet – die 46,65-prozentige Beteiligung von E.on mit 3,8 Milliarden Euro. Eine Mindestannahmequote gibt es nicht. Fortum betont, dass es nicht zwingend die Mehrheit anstrebt und sich mit dem Anteil von E.on – der DAX-Konzern hat bereits klargemacht, dass das Angebot unterstützt wird – zufrieden gebe. Es darf aber davon ausgegangen werden, dass die Finnen zumindest die Mehrheit anstreben und sich die wenigen Prozentpunkte dazu sichern werden.

Die Option für E.on, das Paket aus steuerlichen Gründen Anfang 2018 anzudienen, ist zwar rechtlich nicht bindend. Ein Rückzug wäre aber teuer. Alle Aktien, die Fortum angedient werden, müssten übernommen werden und zusätzlich wäre eine Zahlung im Wert von 20 Prozent der Uniper-Beteiligung fällig – aktuell rund 750 Millionen Euro. Bei Anlegern dürfte sich die Annahmequote vorerst in Grenzen halten: Das Fortum-Angebot liegt unter dem Aktienkurs von Uniper. Allerdings betonen die Finnen, dass der Kurs 36 Prozent niedriger notierte, als die Übernahmespekulationen erstmals aufgekocht sind.

Gut für E.on

Das Uniper-Management wehrt sich nach wie vor gegen die Übernahme. Fortum sieht sich aber als strategischer Partner und will die Strategie des MDAX-Konzerns nicht verändern. Spekulative Anleger können zwar darauf setzen, dass bei niedriger Annahmequote noch ein höheres Angebot kommt. Wer langfristig in der Branche investieren will, der sollte aber bei E.on investieren. Der Konzern profitiert vom Paketverkauf und ist gut für die neue Energiewelt gerüstet. Eine ausführliche Analyse zur neuen Energiewelt finden sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR, die sie bequem ab 22 Uhr hier downloaden können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vor Megadeal – diese Probleme drohen noch

Die neue Energiewelt bedeutet für E.on auch neue Herausforderungen. Mit der Trennung von der Stromerzeugung geht der Konzern neue Wege und löst sich von seinem einstigen Kerngeschäft. Um sich als Energiedienstleister neu zu positionieren, muss aber zunächst die Innogy-Übernahme abgeschlossen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Im Gegensatz zu vielen anderen Aktien hat sich bei E.on in den vergangenen Tagen wenig getan. Der langfristige Seitwärtstrend ist nach wie vor intakt. Im schwachen Marktumfeld droht allerdings trotz der günstigen Bewertung zunächst noch einmal ein Test der unteren Begrenzung des Korridors bei 7,90 … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Dieses Urteil macht Hoffnung

Seit Wochen pendelt die E.on-Aktie im Seitwärtstrend. Trotz der guten Aussichten fehlen aktuell die Impulse, um Käufer anzulocken. Zu lange dauert es noch, bis der Innogy-Deal abgeschlossen ist. Die Bewertung ist jedoch vielversprechend. Auf dem aktuellen Niveau hat die Aktie noch viel Potenzial. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Jetzt die Reißleine ziehen?

Wie viele andere Werte musste auch die E.on-Aktie am Mittwoch Federn lassen. Im Vergleich zu den Technologieaktien hält sich der Verkaufsdruck beim Versorger zwar in Grenzen. Das Problem: Es fehlen aktuell auch die Impulse, um den DAX-Titel wieder nach oben zu treiben. mehr