E.on
- Werner Sperber - Redakteur

E.on: Schulden runter, Gewinn und Kurs rauf; Börsenwelt Presseschau IV

Die Experten der Prior Börse erinnern an den Kurssturz der Aktie von E.on seit Januar 2008 um 75 Prozent. Die Gründe dafür sind: mehr Regulierung, höhere Abgaben, schrumpfender Absatz, Wirtschaftskrise, von der Bundesregierung angekündigter Atomausstieg. Nun ergibt sich bei Europas führendem Energieanbieter eine Riesenchance für nervenstarke Anleger mit Durchhaltevermögen. Der Börsenwert beträgt 26 Milliarden Euro, das ausgewiesene Eigenkapital 36 Milliarden Euro und der Vorstand sah bislang keinen Grund, die Werte der Kraftwerke in der Bilanz zu senken. E.on wird im laufenden Jahr 0,80 bis einen Euro je Aktie und in den Folgejahren jeweils stabil einen Euro pro Anteil verdienen. Das KGV beträgt 13. Die Dividende dürfte in den kommenden Jahren 0,50 bis 0,60 Euro je Aktie betragen. Die Dividendenrendite beträgt mehr als vier Prozent. Wer die Dividende nicht vollständig ausgezahlt bekommen möchte, kann stattdessen gebührenfrei neue Aktien in sein Depot gebucht bekommen. Das führt im Laufe der Zeit zu einer stetig steigenden Stückzahl. Finanzchef Klaus Schäfer kaufte im April ein kleineres Aktienpaket für sein Privatdepot. Er zahlte rund 14 Euro. Der Vorstand setzte milliardenschwere Kosteneinsparungen um, entließ tausende Mitarbeiter und weitere sollen folgen. Freiwerdende Mittel möchte Schäfer hochrentierlich investieren. Insgesamt hat er das Investitionsprogramm aber von 6,5 auf vier bis höchstens fünf Milliarden Euro gekürzt. Die Verschuldung soll runter. Im Chart zeichnet sich eine Bodenbildung ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und Innogy: Das ist die Wende

Die Aktien der Versorger haben sich im schwachen Marktumfeld der vergangenen Tage gut behauptet. Als defensive Investment rücken E.on, Innogy und Co wieder vermehrt in den Fokus. Ziel der beiden grünen Versorger ist nun eine starke Position in der neuen Energiewelt. Bei der Elektromobilität soll … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist nicht gut

Seit der Abspaltung der Kraftwerkstochter Uniper wirbt E.on mit einem neuen Image. Als „grüner Versorger“ will der DAX-Konzern bei Kunden und Anlegern punkten, auch die Elektromobilität steht ganz oben auf dem Schirm. Bei der Kapitalerhöhung in der vergangenen Woche hat sich gezeigt, dass die neue … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Weichen sind gestellt

Es ist viel passiert bei E.on in den vergangenen Tagen. Nach der Abspaltung von Uniper steht der DAX-Versorger vor dem nächsten Umbruch. Eine kurze Zusammenfassung der vier wichtigsten Punkte zeigt: Der Wandel in der Energiebranche macht sich unaufhaltsam bemerkbar. mehr