E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Milliarden für E-Mobilität – Chance oder Gefahr?

E.on rüstet sich für die neue Energiewelt. Nach der Innnogy-Übernahme will sich der Versorger auf Netze und Kundendienstleistungen konzentrieren. Elektromobilität, Solarcloud oder intelligente Stromzähler sollen dann für Wachstum sorgen. Der Konzern will jetzt Milliarden in den Netzausbau stecken, um sich für den Durchbruch der E-Autos zu wappnen.

Rund 2,5 Milliarden Euro will der Versorger E.on bis 2045 investieren, um das Netz aufzurüsten. „Klar ist, wir müssen unser Netz ausbauen“, so E.on-Vorstand Thomas König am Dienstag in Berlin. Grundlage für die Summe ist eine gemeinsame Berechnung mit dem Energieberater Consentec unter der Annahme, dass bis 2045 sämtliche rund 6,5 Millionen Pkw im E.on-Netzgebiet elektrisch fahren.

Das kommt auf E.on zu

Bedenken, dass es durch die E-Mobilität zu Überlastungen kommen könnte, wiegelte König ab. In den nächsten zehn Jahren decke das Bestandsnetz den Strombedarf ab. Und die Ausgaben von 2,5 Milliarden Euro nennt der Manager „überraschend niedrig“.

Eine Herausforderung dürfte durch die Spitzenlasten entstehen. Wenn alle Autobesitzer gegen 18:00 Uhr nach Hause kommen und das Auto über Nacht laden wollen, wird dies „zu einer erheblichen Lastspitze in den Abendstunden führen“, so König. Die Lösung: intelligentes Lademanagement. E.on verschiebt dabei einen Großteil der Nachfrage automatisch in den Abend und die Nacht.

Dabeibleiben

Schafft die E-Mobilität den Durchbruch, dürfte das auch für die Versorger lukrativ werden. Es warten zwar neue Herausforderungen, doch auch neue Chancen. Insgesamt ist E.on gut gewappnet für die Zukunft. Im schwierigen Marktumfeld ist der DAX-Titel derzeit ohnehin wieder gefragt. Konservative geben kein Stück aus der Hand.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Freude war von kurzer Dauer…

Am Dienstag hatte die E.on-Aktie kurzzeitig ein neues 52-Wochen-Hoch erreicht. Doch die Freude über den lang ersehnten Ausbruch währte nur kurz. Bereits am heutigen Mittwoch notiert der DAX-Titel wieder unter der psychologisch wichtigen 10-Euro-Marke. Es gibt allerdings gute Gründe, die für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on-Aktie: Wann ist es endlich soweit?

Im schwierigen Marktumfeld sind defensive Werte wie E.on wieder gefragt. Nach dem deutlichen Kursanstieg innerhalb weniger Tage vor knapp zwei Wochen kämpft die DAX-Aktie aktuell weiter mit der wichtigen 10-Euro-Marke. Mit dem nachhaltigen Ausbruch würde der Versorger ein starkes Kaufsignal … mehr
| Jan Paul Fori | 0 Kommentare

E.on: Das alles entscheidende Datum

Mit der Entscheidung der EU-Wettbewerbskommission steht und fällt der Innogy-Deal. Die Aktie notiert derzeit knapp unter der psychologisch wichtigen Marke von 10 Euro. Die Zustimmung der Kommissare gilt zwar als wahrscheinlich, doch an welchem Tag fällt das alles entscheidende Urteil über die … mehr
| Jan Paul Fori | 0 Kommentare

E.on: Ist der CEO sein Geld wert?

Sie verdienen jährlich mehrere Millionen – und haben eine einzige Mission: Das ihnen anvertraute Unternehmen zum Erfolg führen. Die Rede ist von Vorstandsvorsitzenden. Zu dieser Personengruppe gehört auch der E.on-Chef Dr. Johannes Theyssen. Doch wird er seinem hohen Gehalt auch gerecht? mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Droht hier der dritte Knall?

Die Übernahme von Innogy durch E.on steht nach wie vor auf der Kippe. Noch immer ist nicht klar, ob die Wettbewerbsbehörden den Deal genehmigen. Zu groß droht die Marktmacht der neuen E.on zu werden. Und vor allem die EU-Kommission hat in diesem Jahr bereits gezeigt, dass sie sich nicht scheut, … mehr