E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Klartext von Teyssen – es muss sich was ändern

Die Aktie von E.on steht vor dem Ausbruch aus dem Seitwärtstrend. Am Dienstag führt der Versorger den DAX an und klettert an die 7,60-Euro-Marke. Hier verläuft die obere Begrenzung des Korridors. Für Aufsehen sorgen Aussagen von Konzernchef Johannes Teyssen. Er fordert ein Umdenken bei der Energiewende.

Die Bürger müssten entlastet werden, sagte Teyssen der Bild. Eine grundlegende Korrektur der Energiewende sei notwendig. Diese sei „sehr ungerecht“ finanziert „und das trifft vor allem Menschen mit geringen Einkommen.“ Irgendwann würden die Menschen das nicht mehr mitmachen. Sowohl die Stromsteuer als auch die Netzentgelte seien zu hoch beziehungsweise ungerecht.

Es müsse ein grundlegendes Umdenken und eine Abkehr von der aktuell erhobenen EEG-Umlage erfolgen. Besser wäre stattdessen eine Klimaabgabe, die Öl, Gas und Kohle stärker belastet und dafür Strom entlastet. Eine faire Kostenverteilung sei eine nationale Aufgabe: „Derzeit machen wir eine Stromwende, keine Energiewende.“

Ausbruch möglich

In der Tat hätte die Energiewende besser umgesetzt werden. Ob es zu einem Umdenken kommt, bleibt aber offen. Zudem ist fraglich, wie stark sich E.on letztlich in der neuen Energiewelt positionieren kann. Die angeschlagene Eigenkapitalquote drückt zwar weiter auf die Stimmung. Das starke Chartbild und die Chancen in der neuen Energiewelt verleihen aber Schwung. Der Stopp sollte auf 6,20 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Megafusion zwischen E.on und RWE – was ist dran?

Nach dem revolutionären Innogy-Deal gab es zuletzt auch Spekulationen über eine mögliche Fusion zwischen E.on und RWE. Da sich die einstigen Erzrivalen auch bei der Aufteilung der Innogy-Teile geeinigt haben, erscheint das einst Undenkbare inzwischen durchaus möglich. Nun haben sich die beiden … mehr