E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: Endesa dreht den Spieß um

Im Jahre 2006 wollte der damals noch vor Kraft strotzende Energieriese E.on den spanischen Wettbewerber Endesa übernehmen. Die Übernahme scheiterte. Nun dreht Endesa den Spieß um. Die Spanier wollen allerdings nicht den kompletten DAX-Konzern schlucken, sondern nur dessen Geschäft auf der Iberischen Halbinsel. Der E.on-Aktie verlieh diese Meldung Rückenwind, sie konnte entgegen dem Markttrend leicht zulegen.
Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat es Endesa, mittlerweile zu 92 Prozent in Besitz des italienischen Wettbewerbers Enel, vor allem auf E.ons Vertriebsnetz abgesehen. Die Düsseldorfer hatten vor Jahren das Spanien-Geschäft aufgebaut. Nun will der Konzern sich aber aus diesem Markt zurückziehen. Insidern zufolge erhofft sich der E.on-Vorstand aus dem Verkauf dieser Aktivitäten einen Erlös von knapp zwei Milliarden Euro.

Attraktives Langfristinvestment

E.on dürfte ab dem kommenden Jahr die Gewinne endlich wieder steigern. Vor diesem Hintergrund ist die aktuelle Bewertung mit einem KBV von 0,75 und einer Dividendenrendite von 3,5 Prozent sehr niedrig. Für konservative, langfristig orientierte Anleger ist der DAX-Titel weiterhin ein Kauf. Der Stopp sollte bei 11,50 Euro belassen werden.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on-Aktie: Da geht noch mehr

Bei E.on hat sich das Chartbild wieder deutlich aufgehellt. Die Aktie des Versorgers ist in der vergangenen Woche auf ein neues 52-Wochen-Hoch geklettert. Auf dem aktuellen Niveau dürfte das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht sein. Goldman Sachs bleibt optimistisch für den DAX-Titel. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Milliarden-Frage

Trotz der starken Zahlen der Tochter Uniper kann die E.on-Aktie die Gewinne aus dem frühen Handel am Dienstag nicht verteidigen. Anleger warten gespannt auf das eigene Zahlenwerk des Versorgers, das morgen früh präsentiert wird. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist so gut wie sicher. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Tochter Uniper glänzt – morgen zählt es!

Die E.on-Tochter Uniper hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Nach einem starken ersten Halbjahr will der konventionelle Versorger zudem deutlich mehr Dividende ausschütten als geplant. An der Börse kommt das gut an. Die Papiere von Mutter und Tochter legen jeweils zu. Morgen … mehr