E.on
- Werner Sperber - Redakteur

E.on: Eine heiße Wette; Börsenwelt Presseschau IV

Peter Bloed, Experte von Focus Money, sorgt in seinem Artikel über E.on zunächst für Ernüchterung unter den Anlegern. Er verweist auf den bei der Hauptversammlung gefallenen Satz des Vorstandsvorsitzenden Johannes Teyssen bezüglich des Stromgeschäfts in Deutschland: "Besserung ist nicht in Sicht." (Anmerkung der Redaktion: Auch Peter Bloed hat wohl keinen Doktortitel, den er weglassen könnte. Warum er diesen durch eine Leistung erworbenen Namenszusatz bei Dr. Johannes Teyssen weglässt, bleibt Bloeds Geheimnis.) Fundamental hat der Konzern die Trendwende noch nicht vollständig vollzogen, doch charttechnisch ist die Aktie nun sehr interessant. Die Notierung hat waagerechte Widerstandslinien bei 14,30 und 14,50 Euro überwunden. Die nächste Hürde befindet sich erst bei 19,50 Euro. Diesen Betrag setzen die Analysten von Goldman Sachs als "fairen Wert" für die Aktie an. Die Investoren sind derzeit sehr zuversichtlich. Das Verhältnis von Anlegern die mit Put-Optionsscheinen auf sinkende Aktienkurse spekulieren, zu denen, welche mit Calls auf anziehende Notierungen setzen, belief sich in der vorvergangenen Woche auf 15.000 : 50.000 beziehungsweise diese Put-Call-Ratio genannte Verhältniskennziffer auf 0,32. Vor drei Wochen belief sich dieses Ratio noch auf 1,87, die Kurspessimisten waren da also noch sehr deutlich in der Mehrheit. Die Optimisten scheinen auf eine Aufholjagd des Aktienkurses im Vergleich zu den anderen europäischen Energieversorgungs-Konzernen zu spekulieren. Schließlich spart E.on, investiert in erneuerbare Energien und in das Geschäft im Ausland. Analysten schätzen, die Talsohle der Entwicklung werde bilanziell im nächsten Jahr durchschritten sein. Der Gewinn soll also ab dem nächsten Jahr wieder steigen, wenn auch zunächst nur leicht. Im Jahr 2016 soll das Nettoergebnis schon wieder um 30 Prozent zulegen, wenn Politiker das nicht mit verhindern. Dazu kommt noch die Dividendenrendite von 3,6 Prozent. Das Kursziel beträgt 19,50 Euro und der Stoppkurs sollte bei 12,80 Euro platziert werden.


Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Der vorhergehende Text ist von der genannten Publikation übernommen sowie üblicherweise sinnwahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern. Kollege H. G. hat auf folgendes hingewiesen: Die Bezeichnung "endlos laufender Call-Optionsschein" ist nicht korrekt beziehungsweise irreführend, denn Optionsscheine (im strengen Sinne) haben immer eine Laufzeit. Korrekt müsste es "Turbo-Call-Optionsschein" etc. heißen. Im Sinne der leichteren Lesbarkeit behalten wir jedoch die Formulierung "endlos laufender Call-Optionsschein" bei.)




380+295% mit BMW-Calls/ 210% mit GFT/ 185% mit einem Praktiker-Put
DIE HANDELSCHANCEN der Woche auf den Punkt gebracht
Zögern Sie nicht und bestellen auch Sie jetzt den Börsenwelt Börsenbrief.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on-Aktie: Da geht noch mehr

Bei E.on hat sich das Chartbild wieder deutlich aufgehellt. Die Aktie des Versorgers ist in der vergangenen Woche auf ein neues 52-Wochen-Hoch geklettert. Auf dem aktuellen Niveau dürfte das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht sein. Goldman Sachs bleibt optimistisch für den DAX-Titel. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Milliarden-Frage

Trotz der starken Zahlen der Tochter Uniper kann die E.on-Aktie die Gewinne aus dem frühen Handel am Dienstag nicht verteidigen. Anleger warten gespannt auf das eigene Zahlenwerk des Versorgers, das morgen früh präsentiert wird. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist so gut wie sicher. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Tochter Uniper glänzt – morgen zählt es!

Die E.on-Tochter Uniper hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Nach einem starken ersten Halbjahr will der konventionelle Versorger zudem deutlich mehr Dividende ausschütten als geplant. An der Börse kommt das gut an. Die Papiere von Mutter und Tochter legen jeweils zu. Morgen … mehr