E.on
- Maximilian Völkl

Gewinnrückgang bei Innogy - darauf sollten E.on-Anleger schauen

Am morgigen Mittwoch, den 14. November, präsentiert der Versorger E.on Zahlen zum dritten Quartal. Bereits heute gab es dagegen die Ergebnisse der künftigen Tochter Innogy. Diese fallen nicht gerade freundlich aus. Der MDAX-Konzern hat in den ersten neun Monaten erheblich weniger verdient als im Vorjahr.

Bei Innogy sank das bereinigte EBIT um elf Prozent auf knapp 1,9 Milliarden Euro. Das Nettoergebnis ging um 41 Prozent auf 228 Millionen Euro zurück. Vor allem ein schwächeres Geschäft mit Erneuerbaren Energien sowie sinkende Ergebnisse im Netzbereich waren der Grund für den Gewinnrückgang. Während der Ausblick auf Konzernebene bestätigt wurde, zeigt sich Innogy für die Netze etwas optimistischer als zuvor.

Für E.on ist vor allem die Entwicklung von Netzgeschäft und Vertrieb von Interesse. Diese werden nach Abschluss des Megadeals mit RWE im Gegensatz zu den Erneuerbaren Energien von E.on übernommen. Da kommt es gelegen, dass sich die Aussichten für die Netze wieder verbessern. Im Vertrieb dagegen hat Innogy wegen des hohen Wettbewerbsdrucks ein geringeres Ergebnis in Aussicht gestellt als bislang erwartet.

Halteposition

Die Aktie von E.on hängt nach wie vor im Bereich der 8,70-Euro-Marke fest. Erst die eigenen Zahlen morgen dürften die weitere Richtung für den DAX-Titel vorgeben. Neueinsteiger warten im Vorfeld ab. Wer investiert ist, bleibt dabei und setzt den Stopp unverändert bei 7,80 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft hat begonnen

Im schwierigen Marktumfeld ist auch die E.on-Aktie wieder zurückgefallen. Doch langfristig denkende Anleger müssen sich keine Sorgen machen. Denn der Versorger rüstet sich dafür für die Zukunft und nimmt hier eine Vorreiterrolle ein. So wurde beim Einbau von intelligenten Stromzählern eine wichtige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darum bleibt die Aktie ein klarer Kauf

Im Gegensatz zu vielen anderen Aktien sieht das Chartbild bei E.on auch nach der schwierigen Marktphase in den vergangenen Wochen nach wie vor gut aus. Mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie hat der Versorger ein neues Kaufsignal generiert. Entsprechend groß ist die Zuversicht. Ein Experte zählt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf sollten Dividendenjäger achten

Traditionell zählen Versorgeraktien zu den defensiven Werten. Vor allem Dividendenjäger haben schon immer ein Auge auf die Energiebranche. Auch E.on zählt zu den Top-Dividendenzahlern. Nachdem inzwischen auch die Bilanz wieder aufpoliert wurde, steht hohen Ausschüttungen nichts mehr im Weg. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr