E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Das ist die einzige Lösung

Im Gegensatz zu vielen anderen Titeln ist die Lage bei E.on aktuell sehr freundlich. Defensive Aktien sind wieder gefragt. Doch auch in der Energiebranche stehen große Veränderungen bevor. Doch E.on ist dafür gut gerüstet. Mit dem Fokus auf Kundendienstleistungen will der Versorger von der Digitalisierung profitieren.

Es gibt viele Maßnahmen, die E.on ergreift: Es gibt einen Chatbot zur automatischen Kundenberatung, die „SolarCloud“ zur Speicherung und Wiederverwendung des selbst erzeugten Stroms oder personalisierte Energiespartipps durch intelligente Stromzähler, sogenannte Smart Meter. Die Kunden sollen künftig im Mittelpunkt stehen und spüren, dass die Digitalisierung der Energiewelt das Leben einfacher und gleichzeitig günstiger machen kann.

Für E.on ist es wichtig, sich bereits jetzt frühzeitig darauf einzustellen. Nach Abschluss des Innogy-Deals bleiben die Kundendienstleistungen neben dem Netzgeschäft das zweite große Standbein des Konzerns. Während die staatlich garantierten Renditen im Netzgeschäft langsam zurückgehen, liegt im Kundenbereich viel Potenzial. Die Herausforderungen durch intelligente Netze, Smart Meter oder Elektromobilität können gleichzeitig eine Chance sein – und E.on will sie ergreifen.

Gewinne laufen lassen

E.on rüstet sich für die Zukunft. Langfristig stimmen die Aussichten und das Chartbild ist aktuell attraktiv. Die Aktie zählt im volatilen Marktumfeld der vergangenen Woche zu den Top-Performern im DAX. Anleger geben kein Stück aus der Hand. Der Stoppkurs liegt bei 7,80 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf sollten Dividendenjäger achten

Traditionell zählen Versorgeraktien zu den defensiven Werten. Vor allem Dividendenjäger haben schon immer ein Auge auf die Energiebranche. Auch E.on zählt zu den Top-Dividendenzahlern. Nachdem inzwischen auch die Bilanz wieder aufpoliert wurde, steht hohen Ausschüttungen nichts mehr im Weg. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Macht das überhaupt Sinn?

Nach Abschluss der Innogy-Übernahme konzentriert sich E.on künftig auf Stromnetze und Kundendienstleistungen. Es wird eine radikale Strategiewende, denn damit entsagt der Versorger dem Erzeugergeschäft – jahrelang der Kern des Unternehmens. Auch das zukunftsträchtige Geschäft mit Erneuerbaren … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Auf diese Marken kommt es jetzt an

Es ist das gewohnte Bild. Im schwächeren Marktumfeld zählt die E.on-Aktie am Dienstag wieder zu den stärkeren Werten im DAX. Allerdings kann der Versorger an guten Tagen dafür meist weniger Plus einfahren als der Gesamtmarkt. Die Folge: Der DAX-Titel hängt unverändert im Bereich der 9,00-Euro-Marke … mehr