E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Atomdeal macht Freude – halbe Milliarde mehr pro Jahr

Die E.on-Aktie hat in den vergangenen Tagen stark performt. Im schwachen Marktumfeld am Dienstag muss der Versorger allerdings einen leichten Rücksetzer verkraften. Für neuen Schwung könnte ein Medienbericht sorgen, nachdem der Konzern in den kommenden Jahren deutlich höhere Gewinne einfahren dürfte.

Auf einer Investorenpräsentation hatte E.on bereits verkündet, dass sich der Atom-Deal mit der Bundesregierung positiv auf den Gewinn auswirken dürfte. Änderungen bei der bilanziellen Behandlung der Kosten für die Atommüll-Entsorgung sollen zu milliardenschweren Entlastungen führen. Erwartet wird, dass der Nettogewinn jährlich um bis zu einer halben Milliarde Euro steigt.

Durch die Zahlung der Entschädigung über 9,8 Milliarden Euro in diesem Jahr fällt in Zukunft die Aufzinsung der milliardenschweren Rückstellungen weg. Alleine dadurch soll der Nettogewinn um 200 bis 250 Millionen Euro pro Jahr zulegen. Laut der Börsen-Zeitung kommt hinzu, dass die Rückstellungen für den Abriss der Atomkraftwerke und die Verpackung des Atommülls, die bei E.on verbleiben, mit einem deutlich niedrigeren Zeithorizont diskontiert werden. Statt einer Aufzinsung von vier Prozent pro Jahr, dürfte hier in Zukunft ein Zinssatz von einem Prozent gelten. Auch hier könnte E.on 200 bis 250 Millionen Euro im Jahr einsparen.

Gute Nachrichten

Die Aussicht auf einen deutlichen Gewinnanstieg in den kommenden Jahren könnte der E.on-Aktie neue Impulse liefern. Das starke Chartbild spricht derzeit ebenfalls für den Versorger. Anleger können auf eine Fortsetzung des positiven Trends spekulieren. Das nächste Ziel liegt bei 8,00 Euro.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vor Megadeal – diese Probleme drohen noch

Die neue Energiewelt bedeutet für E.on auch neue Herausforderungen. Mit der Trennung von der Stromerzeugung geht der Konzern neue Wege und löst sich von seinem einstigen Kerngeschäft. Um sich als Energiedienstleister neu zu positionieren, muss aber zunächst die Innogy-Übernahme abgeschlossen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Im Gegensatz zu vielen anderen Aktien hat sich bei E.on in den vergangenen Tagen wenig getan. Der langfristige Seitwärtstrend ist nach wie vor intakt. Im schwachen Marktumfeld droht allerdings trotz der günstigen Bewertung zunächst noch einmal ein Test der unteren Begrenzung des Korridors bei 7,90 … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Dieses Urteil macht Hoffnung

Seit Wochen pendelt die E.on-Aktie im Seitwärtstrend. Trotz der guten Aussichten fehlen aktuell die Impulse, um Käufer anzulocken. Zu lange dauert es noch, bis der Innogy-Deal abgeschlossen ist. Die Bewertung ist jedoch vielversprechend. Auf dem aktuellen Niveau hat die Aktie noch viel Potenzial. mehr