Duerr
- Maximilian Völkl

Dürr-Aktie auf Talfahrt: 50 Prozent Verlust

Im April 2015 notierte die Dürr-Aktie noch im dreistelligen Kursbereich. Bei 109,53 Euro hat der MDAX-Titel ein Allzeithoch aufgestellt. Diese Zeiten sind inzwischen aber vorbei. Der Anlagenbauer hat seitdem bereits über 50 Prozent verloren. Im schwachen Marktumfeld ist ein Ende der Talfahrt allerdings noch nicht in Sicht.

Die Analysten zeigen sich inzwischen auch nicht mehr so optimistisch wie noch vor kurzem. Am Donnerstag hat sich nun die DZ Bank zu Dürr geäußert. Analyst Alexander Hauenstein hat sein Kursziel deutlich von 100 auf 72 Euro gesenkt. Allerdings lautet sein Votum weiterhin „Kaufen“. Auf dem aktuellen Niveau sieht er damit immer noch ein Potenzial von 33 Prozent.

Im Vergleich zu seinen Kollegen ist Hauenstein damit sogar noch verhältnismäßig skeptisch. Laut Bloomberg bewerten derzeit 21 Experten die Dürr-Aktie. 15 Kaufempfehlungen stehen dabei zu Buche, nur ein Analyst rät zum Verkauf. Fünfmal lautet das Votum zudem „Halten“. Beeindruckend: Das durchschnittliche Kursziel von 86,33 Euro liegt über 60 Prozent über dem aktuellen Niveau.

An der Seitenlinie bleiben

Das schwache Marktumfeld drückt auf die Dürr-Aktie. Charttechnisch macht das Bild derzeit wenig Hoffnung auf eine baldige Trendwende. Nach dem Kursverfall der letzten Monate sollten Anleger deshalb nicht in das fallende Messer greifen und an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Dürr: Das geht zu weit

Die Fachleute der Actien-Börse Daily erklären, das auf Lackieranlagen spezialisierte Unternehmen Dürr ist zu einem breit aufgestellten Industriekonzern geworden. Dafür hat die erfolgreiche Erweiterung des Angebots um Holz verarbeitende Maschinen sowie Elektronik und Software gesorgt. Allerdings ist … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Dürr: Leider Weltmarktführer

Manchmal ist es problematisch der mit Abstand größte Anbieter zu sein, denn die Kunden werden misstrauisch, wenn der Primus weiter wachsen muss. In dieser Lage befindet sich derzeit die Dürr AG mit dem Geschäft der Reinigungs- und Oberflächenbearbeitungstechnik. Jetzt ist eine Entscheidung gefallen. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Dürr: BlackRock spielt mit Shortpositionen

Das weltgrößte Vermögensverwaltungsunternehmen BlackRock beziehungsweise der Hedgefonds BlackRock Investment Management (UK) ltd spielt derzeit anscheinend mit den Aktien der Dürr AG, um an sinkenden Kursen zu verdienen. Jedenfalls gab es hierzu zwei Transaktionen. Allerdings ist ein Analyst … mehr