Drillisch
- Maximilian Völkl

Drillisch: Ausbruch vertagt – Aktie mit 25 Prozent Potenzial

Im schwachen Marktumfeld sind die Papiere des Mobilfunkdienstleisters Drillisch unter Druck geraten. Am Widerstandsbereich bei rund 30 Euro hat die TecDAX-Aktie erneut nach unten gedreht. Auch eine optimistische Branchenstudie konnte am Freitag keine frischen Impulse liefern.

Die Experten der DZ Bank haben Drillisch neu in die Bewertung aufgenommen und sehen den fairen Wert bei 36 Euro. Auf dem aktuellen Niveau entspricht dies einem Potenzial von rund 25 Prozent. Die Einschätzung lautet „Kaufen“.

Sehr volatil

Die Drillisch-Aktie hat turbulente Tage hinter sich. In den vergangenen Wochen hat der Konzern mehrere strategische Maßnahmen verkündet, die den Kurs immer wieder in beide Richtung ausschlagen ließen. Zusammengefasst: Durch eine Aktienplatzierung im Wert von 142,7 Millionen Euro soll der Zukauf der E-Plus-Tochter Yourfone finanziert werden.

Charttechnisch hat sich aus dieser Entwicklung eine Seitwärtsbewegung ergeben. Seit April des laufenden Jahres pendelt der Kurs nun in der weiten Range zwischen 24 und 30 Euro. Der erneute Ausbruchsversuch zu Beginn der laufenden Woche ist zwar gescheitert. Auf lange Sicht sind die jüngsten Maßnahmen des Drillisch-Managements dennoch positiv zu werten. Sobald sich die Stimmung am Gesamtmarkt wieder bessert, dürfte deshalb ein neuer Angriff starten.

Attraktiver Dividendenriese

DER AKTIONÄR hat darauf hingewiesen: Rücksetzer sind bei Drillisch günstige Einstiegschancen. Neben der langfristig starken Kursentwicklung profitieren Anleger auch von der hohen Dividendenrendite von knapp sechs Prozent. Das Kursziel lautet 35 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Drillisch

Am Freitag dominierten lange Zeit die roten Vorzeichen. Womöglich aus Angst vor einem Scheitern der US-Steuerreform – der Senat verschob die Abstimmung über die Reform auf heute 17:00 Uhr – fielen die Kurse auf breiter Front. Der DAX notierte zeitweise bei 12.810 Punkten, der TecDAX musste die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Dividendenperle Drillisch: Das Potenzial ist da

Die Aktie des Mobilfunkdienstleisters Drillisch konsolidiert derzeit auf hohem Niveau. Der TecDAX-Titel ist seit dem Tief im Juli um über 25 Prozent gestiegen und notiert weiter über der 40-Euro-Marke. Die Wachstumsstrategie scheint aufzugehen, auch die Analysten sind überzeugt, dass die Aktie nach … mehr