DAX
- Maximilian Völkl

Draghi steht Gewehr bei Fuß – DAX vor neuer Rallye?

Mit einem leichten Plus reagiert der DAX am Donnerstag auf die jüngsten Ereignisse aus der Wirtschaft. Im Mittelpunkt stand die Rede von EZB-Präsident Mario Draghi nach der Zinssitzung der Notenbank. In den USA wurden allerdings auch einige wichtige Wirtschaftsdaten präsentiert.

Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist dabei in den USA überraschend etwas gesunken. In der vergangenen Woche wurde ein Rückgang um 1.000 auf 253.000 verzeichnet. Im Vorfeld waren 265.000 Anträge erwartet worden. Der Philly-Fed-Index hat sich im Juli derweil überraschend stark eingetrübt. Der Index für das Geschäftsklima in Philadelphia ist von 4,7 Punkten im Vormonat auf minus 2,9 Punkte gefallen. Volkswirte hatten lediglich mit einem leichten Rückgang auf 4,5 Punkte gerechnet. Der Indikator fiel damit auf den tiefsten Stand seit Januar.

Brexit ist Risiko

Die Europäische Zentralbank hat auf ihrer Zinssitung erwartungsgemäß keine neuen Schritte unternommen. Mario Draghi äußerte sich in seiner Rede aber zu den Auswirkungen des Brexits. Konkrete Folgen seien zum jetzigen Zeitpunkt zwar noch nicht abzuschätzen, die Risiken für das Wirtschaftswachstum in Europa blieben aber hoch. Mittelfristig hänge viel von den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU über ihre künftigen Beziehungen ab, so der Chef der Notenbank. „Die EZB ist bereit, willens und in der Lage, falls nötig zu handeln“, wiederholte Draghi eine bereits früher von ihm verwendete Formulierung. Konkrete Instrumente habe der Zentralbankrat aber nicht diskutiert.

Keine Alternativen

Es gibt derzeit keinen Grund, dass die Kurse nicht weiter steigen. Alternativen zur Aktie gibt es nicht, die großen Investoren haben weiterhin hohe Cashbestände. Nach dem Bruch der 200-Tage-Linie und der Widerstandslinie bei 10.100 ist in den nächsten Wochen mit 10.500 Punkten zu rechnen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Update: 200 Punkte Minus - DAX holt tief Luft

Am deutschen Aktienmarkt geht es am Freitagnachmittag deutlicher ins Minus. Der DAX ist mittlerweile auch unter die Marke von 11.800 Punkten gerutscht. Händler begründen die schwächere Entwicklung mit Gewinnmitnahmen sowie der Angst, der Wirtschaftsboom in den USA könne ausbleiben. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

100 Punkte Minus - DAX nimmt sich Auszeit

Am deutschen Aktienmarkt überwiegen zum Wochenschluss hin die Kursverluste. Der DAX ist mittlerweile unter die Marke von 11.900 Punkten gerutscht und der Unterstützung bei 11.850 Zählern nahe gekommen. Händler begründen die schwächere Entwicklung mit Gewinnmitnahmen. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

12.000 - DAX beißt sich die Zähne aus!

Die Vorgaben der US-Börsen sind am Donnerstag uneinheitlich ausgefallen. US-Finanzminister Steven Mnuchin machte die Anleger nervös, indem er zwar eine Steuerreform noch vor der Sommerpause des US-Kongresses im August ankündigte, weitere Details aber offen ließ. Zudem herrscht nach wie vor großes … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bei 12.000 - Allzeithoch noch diese Woche?

Der Deutsche Aktienindex schloss am Mittwoch knapp unterhalb der psychologisch wichtigen Marke von 12.000 Punkten. Am heutigen Handelstag sollte der Kampf um diese Marke vorerst weitergehen. Gute Konjunkturdaten aus Deutschland und der Eurozone sowie solide Bilanzzahlen mehrerer DAX-Unternehmen … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

NEUE AUSGABE: Diese Aktien kaufen Buffett & Co: Investieren Sie wie die Legenden! +++ Snap-IPO: Der größte Short des Jahres? +++ Jackpot: Geldsegen für die Telekom dank T-Mobile US?

Warren Buffett ist eine lebende Legende. Der inzwischen 86-Jährige gilt als erfolgreichster Investor aller Zeiten. Er hat ein schier untrügliches Gespür für Unternehmen und weiß genau, worauf es ankommt. Nur so ist zu erklären, dass die Aktie seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway seit … mehr