DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Draghi enttäuscht die Märkte - DAX bricht zeitweise um 500 Punkte ein!

EZB-Präsident Mario Draghi hat größtenteils das geliefert, was die Märkte von ihm erwartet haben. Er hat den Einlagenzins gesenkt, den Leitzins unverändert gelassen und die Frist für die Anleihenkäufe verlängert. Eines hat er aber dann doch nicht getan: Er wird die monatlichen Käufe nicht erhöhen. Die Marktteilnehmer machen deshalb während seiner Pressekonferenz Kasse und schicken den DAX deutlich ins Minus. Und jetzt?

Die EZB will ihr milliardenschweres Wertpapierkaufprogramm bis mindestens bis März 2017 verlängern, sagte Draghi. Bisher war als Endzeitpunkt September 2016 geplant. Doch eine Aufstockung des Volumens der monatlichen Käufe wie von vielen erwartet wird es nicht geben. Die EZB habe die mit ihrer eigenen Kommunikationspolitik geweckten Erwartungen enttäuscht und damit ihrer Glaubwürdigkeit keinen Gefallen getan, meinen beispielsweise die Helaba-Volkswirte.

Zahlreiche Unterstützungen gebrochen

Der DAX hat sich zwar mittlerweile wieder leicht erholt, doch vom Tageshoch bei 11.318 Punkten ist er meilenweit entfernt. Während der Draghi-PK stürzte der DAX zeitweise unter die Marke von 10.800 Punkten. Die 200-Tage-Linie (11.085) sowie die massive Unterstützungszone im Bereich von 11.000 Zählern konnten somit nichts gegen den Verkaufsdruck ausrichten.

Die nächsten Stunden werden zeigen, ob die Anleger die niedrigeren Kurse wieder zum Einstieg nutzen oder ob der Stachel tiefer sitzt und weitere Verkäufe getätigt werden. Nüchtern betrachtet gibt es weiterhin keine Alternativen zu Aktien, sodass die erste Option vom AKTIONÄR favorisiert wird. Allerdings muss man abwarten, in welchem Bereich sich der DAX wieder fängt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Sehr interessant, dass der DAX so heftig reagiert. Immerhin war davon auszugehen, dass die EZB nicht mehr viel Spielraum hat. Aber ist das schlimm? Viele (nicht alle!) DAX-Titel bleiben moderat bewertet, mit hohen Dividendenrenditen. Was daran eine etwas stärkere Ansage von Draghi geändert hätte?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Ohne Gegenwehr - DAX unter 12.000!

Der DAX ist am Donnerstagnachmittag erstmals seit April wieder unter die Marke von 12.000 Punkten gefallen. Der Nordkorea-Konflikt nimmt den Anlegern offensichtlich jede Lust auf Risiko. Aus technischer Sicht wird die Situation immer prekärer - die wichtige 200-Tage-Linie rückt immer näher. mehr