Banco Santander
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Dividendenriese Banco Santander: Deal mit Peugeot

Der französische Autobauer Peugeot befindet sich wieder im Aufwind. Hilfe erhält der tief gefallene Volumenhersteller dabei nicht nur vom französischen Staat und chinesischen Investoren. Presseberichten zufolge plant die spanische Großbank Banco Santander ein Joint Venture mit dem Autobauer. Das Institut würde demnach ein Kreditportfolio von Peugeot erwerben, was die Franzosen unabhängiger von Staatsgarantien machen würde.

Geld verdient die Banco Santander vor allem auch im Privatkundengeschäft. Unterm Strich lief es zuletzt sehr erfreulich: Der Gewinn wurde im vierten Quartal mehr als verdoppelt. Auch der Ausblick ist gut. Hauptargument für die Aktie: Eine Dividendenrendite von über neun Prozent. Mehr dazu in der aktuellen AKTIONÄR-Ausgabe 09/2014.

Im Aufwärtstrend

Auch charttechnisch gibt es grünes Licht bei der Banco-Santander-Aktie. Mit der nachhaltigen Überwindung der 6,50-Euro-Marke würde ein weiteres Kaufsignal generiert werden. Trader können hier mit engem Stopp aufspringen. Auch der Top-Tipp der Ausgabe 08/2014, Peugeot, bleibt ein Kauf. Das bereits 2013 als eine der "heißesten Aktien der Welt" vorgestellte Papier ist jedoch mindestens einen Tick spekulativer als Banco Santander.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Banco Santander: Brasilien stürzt ab

Anleger in Brasilien haben gestern starke Nerven gebraucht. Der Handel an der Börse wurde ausgesetzt, nachdem der Leitindex Bovespa um mehr als zehn Prozent in die Tiefe stürzte. Auslöser waren Vorwürfe gegen Präsident Michel Temer, Schmiergeldzahlungen an den ehemaligen Parlamentspräsidenten … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Banco Santander: Brasilien sei Dank

Die Zahlen der Banco Santander zum abgelaufenen Quartal fielen besser aus als erwartet: Der Nettogewinn legte im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent auf 1,87 Milliarden Euro zu. Analysten waren im Vorfeld nur von 1,63 Milliarden Euro ausgegangen. Der Konzern konnte in allen wichtigen Märkten … mehr