Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Dividendenperle Royal Dutch Shell: Ritterschlag von Goldman Sachs

Im Zuge der Ölpreiserholung konnten auch die Anteilscheine des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell in den vergangenen Wochen wieder deutlich zulegen. Nach Ansicht der Experten von Goldman Sachs verfügt die Aktie allerdings immer noch über reichlich Aufwärtspotenzial.

So hat die US-Investmentbank die B-Aktie von Shell bei unveränderter "Buy"-Einstufung zusätzlich auf die "Conviction Buy List" gesetzt. Das Kursziel hob Goldman-Analyst Henry Tarr von 1.805 auf 2.131 Pence (knapp 27,50 Euro) an. Kostensenkungen, Kapitaldisziplin, Synergie-Effekte sowie Veräußerungen und wieder anziehende Ölpreise dürften seiner Ansicht nach in den kommenden zwölf Monaten zu einem steigenden Free Cashflow führen. Er rechnet bei dem Ölkonzern mit einem höheren Gewinn.

 

Stopp nachziehen!
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von Royal Dutch Shell weiterhin zuversichtlich gestimmt. Dank der breiten Aufstellung, der guten Kostenstruktur und der starken Bilanz dürfte Shell selbst durch eine längere Phase niedriger Ölpreise überstehen. Die günstig bewertete Aktie bleibt für mutige Dividendenjäger (Rendite aktuell: 7,8 Prozent) ein Kauf. Der Stopp sollte nun von 16,30 auf 17,50 Euro nachgezogen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das tut gut!

Nachdem die Ölpreise an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten sind, läuft aktuell eine Gegenbewegung, die natürlich auch den Aktien von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell hilft. Zudem erhalten die Anteile des Energieriesen Rückenwind durch positive Analystenstudien. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kursziel angehoben

Der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell hat sich in der Vorwoche von einigen noch größtenteils unentwickelten Ölsandprojekten in Kanada getrennt und soll dafür insgesamt bis zu 8,5 Milliarden Dollar erhalten, wodurch die Verbindlichkeiten weiter gesenkt werden sollen. Die … mehr