Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Dividendenperle Royal Dutch Shell: der Ölpreis fällt, die Aktie steigt

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell kann im heutigen Handel leicht zulegen. Dabei bleibt das Marktumfeld eher trüb. So sind die Ölpreise sind am Dienstag erneut unter Druck. Der Grund hierfür sind vor allem die jüngsten Meldungen über sehr hohe Ölexporte von Saudi-Arabien.

Am Ölmarkt kursieren Schätzungen, wonach Saudi-Arabien als eines der führenden Förderländer die Exporte zuletzt kräftig gesteigert hat. Rohstoffexperten der Commerzbank verwiesen auf Prognosen des Datenanbieters JODI. Demnach habe Saudi-Arabien seine Ölausfuhren im Juli im Monatsvergleich um gut 150 000 Barrel pro Tag auf 7,6 Millionen Barrel pro Tag gesteigert. Dies sei der höchste Wert seit Erhebung der Daten durch JODI im Jahr 2002. Seit geraumer Zeit werden die Ölpreise durch Sorgen vor einem anhaltend hohen Angebot auf dem Weltmarkt tendenziell belastet.

Begrenzung eher unwahrscheinlich
Vor dem Hintergrund des zu hohen Angebots bleibt das geplante informelle Treffen des Ölkartells OPEC in der kommenden Woche in der algerischen Hauptstadt Algier das wichtigste Thema am Ölmarkt. Fachleute halten eine Vereinbarung zur Begrenzung der Ölförderung zwecks Preiskontrolle zwischen der Organisation erdölexportierender Länder und anderen Produzenten wie Russland für unwahrscheinlich. "Die Ausgangspositionen für die Verhandlungen beim Treffen in Algier kommende Woche bleiben denkbar schwierig", kommentierten die Commerzbank-Experten.

Festgeldersatz für Mutige
Die Aussichten für den Ölpreis bleiben weiter eher trüb. Dennoch können Anleger weiterhin bei Shell an Bord bleiben. Der Konzern ist auch in der Lage, auf dem aktuellen Kursniveau noch satte gewinne einzufahren. Aufgrund der hohen (Rendite von 7,5 Prozent) und seit 1945 nicht mehr gesenkten Dividende bleibt die Aktie ein Festgeldersatz für Mutige (Stopp: 19,50 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Börsenstars und ihre Erfolgsrezepte

Autor: Hanke, Ulrich W.
ISBN: 9783864703782
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 30.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Von den großen Investoren kann man sich einiges abschauen – doch was ist für Privatanleger wirklich brauchbar? Ulrich W. Hanke nimmt die Strategien von Benjamin Graham, Warren Buffett, Michael O’Higgins, Joel Greenblatt, John Neff, Peter Lynch, Ken Fisher, William O’Neil, James O’Shaughnessy, Martin Zweig, David Dreman und Anthony Gallea unter die Lupe. Hinzu kommen populäre deutsche Börsenstrategen wie Max Otte, Uwe Lang und Susan Levermann. Hanke analysiert die Methoden der Börsenlegenden und arbeitet heraus, wie die Systeme funktionieren, welche Kennzahlen und welche Werte dabei wichtig sind. Er gibt Anlegern Filter und Checklisten an die Hand, mit denen sie in den Fußstapfen der Börsenstars wandeln können.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Erste Wahl im Sektor

Der anhaltende Ölpreisverfall in der abgelaufenen Handelswoche hat natürlich auch die Aktie des Energieriesen Royal Dutch Shell deutlich belastet. Dennoch müssen Anleger ihre Anteile jetzt nicht schleunigst aus dem Depot verbannen. Nach Ansicht der Experten der US-Großbank JPMorgan lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: HSH erwartet Ölpreiswende

Im gestrigen Handel konnten sich die angeschlagenen Ölpreise etwas erholen und stützten damit den Aktienkurs von Royal Dutch Shell. Geht es nach den Experten der HSH Nordbank, dürfte das Schlimmste beim Ölpreisverfall ohnehin bereits überstanden sein. So spreche das Gesamtbild am Ölmarkt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kein Grund zur Panik

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell ist im gestrigen Handel erneut unter Druck geraten. Denn obwohl gestern bekannt wurde, dass die Rohöl-Lagerbestände in den USA stärker gefallen sind als Experten erwartet hatten, ging es anschließend mit dem Ölpreis weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es sieht bedrohlich aus

Er sinkt und sinkt – der Ölpreis zeigt sich trotz der Stützungsmaßnahmen der OPEC und anderer wichtiger Förderstaaten wie etwa Russland in äußerst schwacher Verfassung. Die Notierung steht kurz vor einem weiteren Verkaufssignal, was natürlich auch die Aktienkurse von Produzenten wie Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dazu raten jetzt die Experten

Der Ölpreis sinkt trotz der anhaltenden Stützungsversuche von OPEC und anderen großen Ölproduzenten wie etwa Russland weiter. Hingegen präsentiert sich die Aktie von Royal Dutch Shell in robuster Verfassung. Geht das noch so weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten den Energietiteln noch … mehr