Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Dividendenperle Royal Dutch Shell: Das tut weh!

In den USA lagen die Rohöl- und Benzin-Lagerbestände deutlich über den Markterwartungen. Dies hat dem Ölpreis einen Tagesverlust von knapp vier Prozent beschert und damit natürlich auch Energietitel wie etwa Royal Dutch Shell belastet. Zumal es bei der Aktie des Ölgiganten noch einen weiteren Belastungsfaktor gab.

So hat die Citigroup die Anteilscheine des britisch-niederländischen Energieriesen von „Neutral“ auf „Sell“ gesenkt und das Kursziel um knapp elf Prozent auf 1.850 Britische Pence (umgerechnet 22,12 Euro) verringert. Nach Ansicht der Analysten würden die größten Ölkonzerne deutlich höhere Ölpreise benötigen. Denn laut Ansicht der Citigroup legt Shell aktuell zuviel Wert auf die Verbesserung der Bilanz, während die Investitionen in die Zukunft des Konzerns dadurch vernachlässigt würden.

Ja, aber …
Natürlich wären höhere Ölpreise für Shell wie auch für alle anderen Energiekonzerne gut, dennoch kommt das Unternehmen auch mit dem aktuellen Preisniveau relativ gut klar, zumal derzeit der Großteil der Gewinne ohnehin im Downstream-Geschäft (Tankstellen und Raffinerien) erwirtschaftet wird). Man kann Shell auch sicherlich vorwerfen, dass man aktuell sehr wenig in die Erschließung neuer Vorkommen investiert. Allerdings wären milliardenschwere Ausgaben in der Tiefsee oder der Arktis auch äußerst riskante Wetten darauf, dass sich der Ölpreis wieder kräftig erholt, da nur dann die Förderung in diesen Gefilden profitabel wäre. Dass Shell dieses Risiko nicht eingehen will – zumal die gesicherten Reserven ohnehin noch fast zehn Jahre zur Aufrechterhaltung der derzeitigen Produktionsmenge reichen – ist aber auch verständlich.

Aktie bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR bleibt daher weiterhin für die Shell-Aktie positiv gestimmt. Wegen des wieder schwächer tendierenden Ölpreises sowie des nun eingetrübten Chartbildes drängt sich der Kauf der Dividendenperle aktuell aber vorerst nicht auf. Bereits investierte Anleger bleiben an Bord und beachten den Stopp bei 20,50 Euro.

 


 

Trendfolge für Anleger

Autor: Covel, Michael
ISBN: 9783864700989
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 28.06.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Trend Following ist eine der erfolgreichsten Investment-Strategien, die es gibt. Das Prinzip lautet: Springe auf einen bereits fahrenden Zug auf und fahre so lange mit, wie es geht. Mit anderen Worten: Investiere in Finanzinstrumente, die sich eindeutig in eine Richtung bewegen, und bleibe so lange dabei, wie dieser Trend anhält. Covel stellt mehrere Investment-Profis vor, die seit Jahrzehnten mit beeindruckenden Renditen glänzen. Jede dieser Persönlichkeiten hat ihr ganz eigenes Profil. Covel arbeitet die jeweiligen Tradingansätze heraus und lässt seine Leser so an der Erfahrung dieser erfolgreichen Trendfolger teilhaben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Erste Wahl im Sektor

Der anhaltende Ölpreisverfall in der abgelaufenen Handelswoche hat natürlich auch die Aktie des Energieriesen Royal Dutch Shell deutlich belastet. Dennoch müssen Anleger ihre Anteile jetzt nicht schleunigst aus dem Depot verbannen. Nach Ansicht der Experten der US-Großbank JPMorgan lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: HSH erwartet Ölpreiswende

Im gestrigen Handel konnten sich die angeschlagenen Ölpreise etwas erholen und stützten damit den Aktienkurs von Royal Dutch Shell. Geht es nach den Experten der HSH Nordbank, dürfte das Schlimmste beim Ölpreisverfall ohnehin bereits überstanden sein. So spreche das Gesamtbild am Ölmarkt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kein Grund zur Panik

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell ist im gestrigen Handel erneut unter Druck geraten. Denn obwohl gestern bekannt wurde, dass die Rohöl-Lagerbestände in den USA stärker gefallen sind als Experten erwartet hatten, ging es anschließend mit dem Ölpreis weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es sieht bedrohlich aus

Er sinkt und sinkt – der Ölpreis zeigt sich trotz der Stützungsmaßnahmen der OPEC und anderer wichtiger Förderstaaten wie etwa Russland in äußerst schwacher Verfassung. Die Notierung steht kurz vor einem weiteren Verkaufssignal, was natürlich auch die Aktienkurse von Produzenten wie Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dazu raten jetzt die Experten

Der Ölpreis sinkt trotz der anhaltenden Stützungsversuche von OPEC und anderen großen Ölproduzenten wie etwa Russland weiter. Hingegen präsentiert sich die Aktie von Royal Dutch Shell in robuster Verfassung. Geht das noch so weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten den Energietiteln noch … mehr