Drillisch
- Maximilian Völkl

Dividendenperle Drillisch: Ein Muster an Beständigkeit

Den Anlegern bietet sich am Freitag ein gewohntes Bild. Wieder einmal notiert die Drillisch-Aktie klar im Plus. Der TecDAX-Titel zählt seit Jahren zu den Top-Performern an den deutschen Aktienmärkten. Neben deutlichen Kursgewinnen sorgen auch die hohen Dividenden regelmäßig für Freude.

Nachdem Drillisch im September im Rahmen einer Rallye ein neues Rekordhoch bei 49,45 Euro aufgestellt hat, kam es zunächst zu einer gesunden Korrektur. Beim ehemaligen Widerstand bei 43 Euro hat der Titel allerdings bereits wieder nach oben gedreht. Im freundlichen Gesamtmarkt hat inzwischen eine neue Attacke auf das Allzeithoch begonnen. Folgt die Musteraktie einmal mehr ihrem Trend, dürften neue Höchststände nur eine Frage der Zeit sein.

Impulse erhoffen sich Anleger von den Quartalszahlen. Am 12. November werden die Daten zum dritten Quartal erwartet. Der Umsatz soll vor allem dank der Zukäufe um etwa 120 Prozent auf 156 Millionen Euro zulegen. Beim Gewinn erwarten die Analysten allerdings einen Rückgang um rund 15 Prozent. 22 Cent je Aktie dürften demnach zu Buche stehen.

Attraktives Investment

Nach deutlichen Kursgewinnen folgen regelmäßig gesunde Korrekturphasen. Charttechnisch können am deutschen Markt nur wenige Werte mit der Drillisch-Aktie konkurrieren. Die starke Geschäftsentwicklung sollte auch in Zukunft für weiteres Wachstum sorgen. Zudem spricht die glänzende Dividendenrendite von rund vier Prozent für sich. Die Aktie bleibt dementsprechend attraktiv. Der Stoppkurs des AKTIONÄR liegt bei 41,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Dividendenperle Drillisch: Das Potenzial ist da

Die Aktie des Mobilfunkdienstleisters Drillisch konsolidiert derzeit auf hohem Niveau. Der TecDAX-Titel ist seit dem Tief im Juli um über 25 Prozent gestiegen und notiert weiter über der 40-Euro-Marke. Die Wachstumsstrategie scheint aufzugehen, auch die Analysten sind überzeugt, dass die Aktie nach … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Drillisch hat die Schwächephase überwunden

Die Platow Börse verweist auf die ständig steigende Datenmenge, welche mittlerweile auch über das Smartphone geschickt und heruntergeladen wird. Die Axel Springer AG möchte mit der Marke Bildconnect ebenfalls Daten bereitstellen. Der Verlag hat sich als Partner für die drei Tarife im derzeit … mehr