BASF
- Marion Schlegel - Redakteurin

Dividendenperle BASF mit Kaufempfehlung: Vier Prozent + Chance auf mehr

Nachdem die Aktie von BASF in der vergangenen Woche wieder deutlich Federn lassen musste, kann sich das Papier zum Auftakt der neuen Woche etwas erholen. BASF gewinnt 0,6 Prozent auf 72,76 Euro. Dabei profitiert die Aktie unter anderem von einer Kaufempfehlung der britischen Investmentbank HSBC. Sie hat BASF auf "Buy" mit einem Kursziel von 88 Euro belassen. Zwar lasteten ein schwaches Wachstum, ein Überangebot und die fehlende Preissetzungsmacht auf den Ergebnissen der Chemieunternehmen, schrieb Analyst Geoff Haire in einer Branchenstudie vom Montag. Doch mangels steigender Umsätze sollten ein Gewinnwachstum aus eigener Kraft oder eine verbesserte Barmittelschöpfung die Aktienkurse unterstützen. BASF gehöre dank des diversifizierten Geschäftsmodells, welches nachhaltige Gewinne bringe, zu seinen bevorzugten Werten. Zudem sollten sich die Margen der Ludwigshafener schneller erholen als die der Konkurrenz.

Deutsche Bank sagt „Kaufen“

Optimistisch präsentierten sich zuletzt auch die Analysten der Deutschen Bank. Sie haben ihre Kaufempfehlung für BASF ebenfalls bestätigt. Das Kursziel sehen sie bei 87 Euro. Die Nachfrage im europäischen Chemiesektor dürfte 2016 gedämpft bleiben, doch es gebe dennoch zahlreiche Impulse, erklärte Analyst Tim Jones in der vergangenen Woche. Übernahmen und Fusionen dürften eine zentrale Rolle spielen, so der Experte. BASF sieht er dabei auf der Käuferseite. Die Bewertungen im Sektor seien unterschiedlich, daher komme es auf die Auswahl einzelner Aktien an.

Top-Pick für Dividendenjäger

DER AKTIONÄR bleibt für die BASF-Aktie langfristig ebenfalls zuversichtlich gestimmt. Der Konzern glänzt mit einer breiten Produktpalette, einer starken Marktstellung in zahlreichen attraktiven Märkten, einem starken Management und einer soliden Bilanz. Die Bewertung des Qualitäts-Unternehmens ist weiterhin günstig, zudem lockt die stattliche Dividendenrendite von vier Prozent. Die Aktie des weltgrößten Chemieproduzenten BASF ist dank der seit Jahren fast ausnahmslos steigenden Dividende einer der Top-Picks für Dividendenjäger.

(Mit Material von dpa-AFX)


Vermögensaufbau leicht gemacht

Einfach erfolgreich anlegen

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864702853
Seiten: 244
Erscheinungsdatum: 02.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen sowie eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Keine Hektik, kein Zocken: ein Ratgeber für den entspannten Weg zum eigenen Vermögen. Die renommierte Geldanlage-Expertin des Handelsblatts erklärt, wie Anleger ihr Geld ohne großen Zeitaufwand oder hohe Kosten clever anlegen und ihr Vermögen mehren – und trotzdem gut schlafen können. Geldanlage muss nicht kompliziert sein. Sie kann sogar ganz einfach sein. Mit Indexfonds und ETFs wird der Vermögensaufbau ganz einfach. Jessica Schwarzer zeigt, wie sich jeder erfolgreich selbst um seinen Vermögensaufbau kümmern kann, ohne dazu Wirtschaft studieren oder Unmengen an Zeit investieren zu müssen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

BASF-Aktie: Ein hartes Urteil

Die BASF-Aktie zählt am Dienstag zu den stärksten Werten im DAX. Aus charttechnischer Sicht steht der Ausbruch nun kurz bevor. Von den Analysten gibt es derzeit allerdings keinen Rückenwind. Im Gegenteil: Die Schweizer Bank Credit Suisse hat ihre Verkaufsempfehlung bestätigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das tut weh

Nachdem die Aktie von BASF zuletzt deutlich zulegen konnte und der Weg aus charttechnischer Sicht bis knapp 76 Euro zunächst frei war, folgte nun die Korrektur, wodurch sich das Chartbild wieder merklich eingetrübt hat. Und auch von Seiten der Analysten kommt vorerst kein Rückenwind. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Rückzug – und jetzt

Die BASF-Tochter Wintershall hat mit anderen westeuropäischen Energieunternehmen den Antrag in Polen auf eine Beteiligung an der Gaspipeline Nord Stream 2 zurückgezogen. "Wir treten der Nord Stream 2 AG jetzt nicht bei, sind aber an der Umsetzung des Projektes weiterhin sehr interessiert und … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF drückt weiter auf das Gaspedal

Der Iran will zum größten Produzenten in der Petrochemie am Persischen Golf aufsteigen und deutsche Konzerne wollen daran mitverdienen. Der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF prüfe eine Investition von vier Milliarden Dollar, berichtet das "Handelsblatt" (Montagausgabe) unter Berufung auf … mehr