Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Dividendenperle Allianz: Deutsche Bank empfiehlt den Einstieg

Die Allianz ist bereits seit Jahren eine der beliebtesten Aktien der deutschen Privatanleger. Und auch das Gros der Analysten ist für die Anteilscheine des Münchner Versicherungsriesen positiv gestimmt. Nun haben sich auch die Experten der Deutschen Bank positiv zu den DAX-Titeln geäußert.

So hat Deutsche-Bank-Analyst Hadley Cohen das Kursziel für die Allianz-Papiere nach den vergangene Woche präsentierten Jahreszahlen von 190 auf 180 Euro gesenkt. Die Einstufung wurde mit "Buy" bestätigt. Das neue Kursziel reflektiere in erster Linie die jüngsten Marktbewegungen. Die Attraktivität der Allianz spiegelten die Konsensschätzungen aber nicht ganz wider. Die Solvabiltät des Versicherers dürfte robust bleiben.

 

Attraktive Bewertung
Auch DER AKTIONÄR hält an seiner Kaufempfehlung für die Allianz-Aktie fest. Die Anteile sind aktuell mit einem KGV von 9, einem KBV von 0,9 und einer Dividendenrendite von 5,7 Prozent (mehr unter: Allianz: 5 Fakten zur Dividende) sehr günstig bewertet. Der Stoppkurs sollte bei 108,00 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Top Performer 2017

Der Allianz-Kurs kam in den vergangenen Tagen nicht recht vom Fleck, was an der Unsicherheit rund um die kommende Wahl in Frankreich und die schwachen Vorgaben des DAX liegt. Anleger sollten allerdings auch beachten, die Aktien haben sich im laufenden Jahr besser entwickelt als der europäische … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Aufstand im Paradies trotz Outperformance

Die Allianz gilt in Deutschland als Inbegriff der Beständigkeit und vornehmer Zurückhaltung. Laute Töne sind nicht die Sache des Versicherungs- und Vermögensverwaltungskonzerns. Doch hinter den Mauern der Zentrale am Englischen Garten in München brodelt es. Grund ist der Führungsstil von CEO Oliver … mehr