Fresenius
- Michel Doepke - Redakteur

Dividenden-Aristokrat Fresenius: Rekordgewinn – Ärger mit Akorn

Im 14. Jahr hintereinander hat Fresenius sowohl Gewinn als auch Umsatz gesteigert und die Dividende um satte 21 Prozent auf 0,75 Euro je Aktie angehoben. Ein starkes Ergebnis, wäre da nicht das Sorgenkind Akorn. Beim ohnehin umstrittenen Übernahmeziel habe es eventuell Unregelmäßigkeiten in der Produktentwicklung gegeben. Im nachbörslichen US-Handel verlor die Akorn-Aktie gut ein Drittel ihres Wertes. Die Übernahme droht zu platzen.

Geschäft brummt

Der Umsatz von Fresenius kletterte um 15 Prozent auf knapp 33,9 Milliarden Euro – beim Gewinn konnte das DAX-Unternehmen sogar einen Sprung von 16 Prozent auf über 1,8 Milliarden Dollar verzeichnen. Besonders stark hat sich der Zukauf der spanischen Klinikkette Quironsalud und das Geschäft mit Flüssigmedizin bemerkbar gemacht.

Auch die Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (FMC) verbuchte Rekordergebnisse: Unter dem Strich steht ein Umsatzplus von sieben Prozent auf 17,8 Milliarden Euro zu Buche (Erlöse im vierten Quartal jedoch leicht unter den Erwartungen). Darüber hinaus profitierte FMC von der US-Steuerreform, die den Gewinn von 1,28 Milliarden Euro positiv beeinflusst hat. Und auch Aktionäre des Dialyse-Spezialisten können sich über einen Dividendenanhebung um 10 Cent auf 1,06 Euro freuen.

Übernahme droht zu scheitern

Die starken Resultate der Fresenius-Gruppe werden von Problemen beim Übernahmeziel Arkon überschattet. Der DAX-Konzern teilte mit: "Fresenius führt derzeit, unter Einbeziehung externer Sachverständiger, eine unabhängige Untersuchung zu angeblichen Verstößen gegen FDA-Vorgaben zur Datenintegrität in der Produktentwicklung von Akorn, Inc. durch." Fresenius werde im Anschluss die Untersuchungsergebnisse bewerten. Sollten sich die Vorwürfe erhärten, könnte Fresenius von der Übernahme des Generika-Spezialisten zurücktreten. Für Fresenius-Aktionäre gilt vorerst: Keine Panik. Im kommenden Jahr streben die Bad Homburger erneut ein kräftiges Wachstum an. Die gesteckten mittelfristigen Ziele hat Fresenius im Rahmen der publizierten Probleme bei Arkon publiziert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Fresenius: Aktie mit Achterbahnfahrt

War Fresenius noch am Mittwoch der mit Abstand stärkste Wert im DAX, ist die Aktie heute ganz am Ende der Liste zu finden. Der Titel verliert 2,7 Prozent auf 41,23 Euro. Doch diese Bewegung ist nicht ungewöhnlich. Die Aktie arbeitet derzeit an einer Bodenbildung. Zuvor war das Papier massiv unter … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Fresenius-Aktie: Worauf es jetzt ankommt

Fresenius bildete vergangene Woche den Schluss- und Tiefpunkt einer Serie an Negativ-Meldungen. Die Aktie des Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmens brach am Freitag brachial in sich zusammen, verlor 17,71 Prozent ihres Wertes. Erst die Schlussglocke stoppte den Verfall. Ursächlich für den … mehr