Bitcoin
- Nikolas Kessler - Redakteur

Litecoin-Gründer Charlie Lee: Der Bärenmarkt als Chance für Bitcoin & Co

Charlie Lee, Erfinder des Bitcoin-Konkurrenten Litecoin, hat sich im Gespräch mit CNBC zur Lage am Kryptomarkt geäußert. Dort hat er auch erklärt, warum ihn kurzfristige Kursschwankungen kalt lassen und warum der aktuelle Bärenmarkt auch Vorteile haben könnte.

Die Verlockung ist groß, alle paar Minuten den Kurs von Bitcoin & Co zu checken und selbst noch so kleine Kursbewegungen auf mögliche Chartsignale hin zu analysieren – die meisten, die selbst in Kryptos investiert sind oder waren, kennen das. Litecoin-Gründer Charlie Lee hat es inzwischen jedoch aufgegeben, die kurzfristige Preisentwicklung von Kryptowährungen interpretieren zu wollen.

Diese sei lediglich das Ergebnis von Spekulation und lasse keine Rückschlüsse auf den gegenwärtigen Zustand des Netzwerks oder der tatsächlichen Verbreitung zu, so Lee im CNBC-Interview. Der wahre Erfolg einzelner Kryptos lasse sich nur anhand ihrer langfristigen Entwicklung messen.

„Auf lange Sicht werden die Preise etwas über den Erfolg von Kryptowährungen aussagen, aber kurzfristig verraten sie uns nicht viel“, so Lee. In diesem Jahr habe die Verbreitung von Bitcoin und Litecoin beispielsweise zugenommen – und trotzdem seien die Kurse um 60 bis 70 Prozent eingebrochen.

Zeit für Verbesserungen – und Nachkäufe

Dem aktuellen Bärenmarkt kann Lee aber sogar etwas Positivs abgewinnen: Entwickler und die gesamte Community hätten so endlich etwas mehr Zeit, um an der technischen Weiterentwicklung zu feilen oder die Skalierbarkeit zu verbessern. Litecoin und auch der Bitcoin hätten so auch von den vergangenen Bärenmärkten profitiert – trotz zwischenzeitlicher Preisrückgänge.

Zudem biete es sich grundsätzlich an, Krypto-Positionen bei fallenden Kursen aufzustocken – solange dafür nur Kapital eingesetzt wird, das man auch bereit ist, zu verlieren. Er selbst plant jedoch nicht, wieder Litecoin zu kaufen. Wegen Interessenskonflikten hatte er Ende 2017 den Verkauf seiner gesamten Litecoin-Bestände verkündet.   

Kryptomarkt auf Richtungssuche

Wann der Gesamtmarkt wieder nach oben drehen wird, ist selbst für einen langjährigen Insider wie ihn jedoch schwer vorherzusagen. Manchmal sei das positive Momentum innerhalb eines halben Jahres zurückgekehrt, manchmal aber auch erst nach drei bis vier Jahren. Zumindest kurzfristig bleiben Bitcoin und Co in unruhigem Fahrwasser.

Immer am Puls der Krypto-Szene

Mit dem kostenlosen Newsletter bitcoin report Daily halten wir Sie täglich auf dem Laufenden. Einfach hier ohne Verpflichtungen anmelden. Im 14-tägigen bitcoin report Premium erhalten Sie darüber hinaus konkrete Kaufempfehlungen, Coin-Analysen und Interviews mit den Köpfen des Krypto-Universums.

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin, EOS.

Autor Nikolas Keßler hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bitcoin ist nicht (klinisch) tot

Der Krypto-Markt befindet sich in der Krise. Nachdem der Bitcoin-Kurs Mitte November die enge Seitwärtsrange mit erhöhtem Volumen nach unten durchbrochen hat, büßte der Bitcoin bis heute um knapp 50 Prozent an Wert ein und selbst die ursprünglich größten Enthusiasten fangen vereinzelt an, skeptisch … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Der Crash geht weiter!

Die heftige Talfahrt am Kryptomarkt setzt sich auch im Dezember fort. Auf Sicht von 24 Stunden notiert der Bitcoin am Freitagvormittag rund elf Prozent tiefer, andere Top-Coins verlieren teils noch deutlicher. Einzig die Bitcoin-Cash-Abspaltung Bitcoin SV kann sich dem schwachen Gesamtmarkt … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Hier droht der Totalverlust!

Die Diskussion um die Einführung von Bitcoin- und Krypto-ETFs hat im Sommer und Herbst dieses Jahres für Wirbel und Kursfantasie gesorgt. Bislang konnte sich die US-Börsenaufsicht SEC allerdings noch nicht dazu durchringen, bei einem der vorgelegten Produkte grünes Licht zu geben – einige wurden … mehr