Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Wo ist das Geschäftsmodell?

Deutsche Bank

In einem Bericht zur Finanzstabilität rügt der Internationale Währungsfonds (IWF) die Deutsche Bank. Die Experten sehen die Banken in Europa weiter unter Druck. Positive Meldungen gibt es dagegen beim Geldwäscheskandal in Russland.

Der IWF empfiehlt der Deutschen Bank, gegenüber den Märkten mit einem „existenzfähigen Geschäftsmodell „ aufzutreten. Das Geldhaus gehöre in einem Umfeld schwächelnder Banken in Europa zu den Instituten, die sich in einem Transformationsprozess befinden würden, so Peter Dattels, stellvertretender IWF-Direktor für Kapitalmärkte. Der Prozess von einer Investmentbank hin zu einem neuen Geschäftsmodell sei noch nicht abgeschlossen. Die Banken in Europa sollten sich auf eine Phase niedriger Zinsen und politischer Unsicherheit einstellen, meint der IWF.

Hoffnungsschimmer in Russland

Endlich einmal eine gute Nachricht für die Deutsche Bank gibt es dagegen im Geldwäsche-Skandal in Russland. Zumindest die deutsche Finanzaufsicht Bafin wird wahrscheinlich keine Strafe verhängen, so die Süddeutsche Zeitung. Anscheinend will die Aufsicht der Bank nur Vorgaben beim Risikomanagement machen. Der Skandal ist damit aber noch nicht beigelegt. Denn Behörden aus den USA und Großbritannien ermitteln ebenfalls in der Sache.

Keine Entwarnung

Die Milde der Bafin im russischen Geldwäsche-Skandal ist ein gutes Zeichen für die gebeutelte Deutsche Bank. Von den ausländischen Behörden kann das Geldhaus aber keine Nachsicht erwarten. Die Analyse des IWF legt zudem den Finger in die Wunde: Ein tragfähiges Geschäftsmodell hat das Geldhaus nicht. Der Hypothekenstreit in den USA ist bisher auch nicht beigelegt. Der AKTIONÄR rät deshalb weiter von den Titeln ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

 


Gold - Player, Märkte, Chancen
 
 
 
 

Autor: Bussler, Markus
ISBN: 9783864703980
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 14.09.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das Edelmetall zieht die Menschen seit Jahrhunderten in seinen Bann. Papiergeldwährungen sind gekommen und gegangen. Doch Gold hat den Wohlstand seiner Besitzer gesichert – und dieser Aspekt ist in Zeiten der ultra­lockeren Geldpolitik der Notenbanken aktueller denn je. In »Gold – Player, Märkte, Chancen« entführt Markus Bußler die Leser in die faszinierende Welt des Goldes. Egal ob Münzen, Barren oder Goldminen-Aktien – hier erfährt der Leser, welche Fallstricke es zu ­meistern gilt und wie man sein Geld im wahrsten Sinne des Wortes am besten und sichersten zu Gold macht.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr