Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Ist alles noch viel schlimmer?

Nach Bekanntwerden der möglichen Milliarden-Strafe für die Deutsche Bank in den USA melden sich immer mehr Analysten zu Wort. Während die meisten Experten nur von einer dünnen Kapitaldecke sprechen, sieht die Société Générale eine Kapitallücke in Milliardenhöhe.

Die Strafe von 14 Milliarden Dollar, die das US-Justizministerium von der Deutschen Bank verlange, liege deutlich über seinen Erwartungen, so Société Générale Analyst Andrew Lim. Ursprünglich hatte er nur mit fünf Milliarden Dollar gerechnet. Er hat die Empfehlung für die Aktien der Deutschen Bank auf „Sell“ mit einem Kursziel von 10,50 Euro belassen. Nach Meinung von Lim habe die Bank aber bereits vor den Medienberichten über die Strafzahlung einen Kapitalbedarf von 12,5 Milliarden Dollar gehabt.

Je nach Höhe der Geldstrafe rechnet Lim am Ende mit einer Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank von über 20 Milliarden Euro. Das wäre deutlich mehr als der aktuelle Börsenwert der Titel von knapp 16 Milliarden Euro. Die Analysten von JPMorgan rechnen vor, dass jede weitere Milliarde Dollar Strafzahlung, die über 3,5 Milliarden hinausgeht, die Bank am Ende 24 Basispunkte beim Eigenkapital kostet.

Experten skeptisch

„Sogar ohne einen schlechten Ausgang für die Deutsche Bank im Rechtsstreit mit den USA ist die Kapitaldecke der Deutschen Bank sehr dünn, wenn ein Verkauf der Postbank scheitert“, meint Piers Brown von Macquaire. Zudem könnten die Kosten des Geldwäsche-Skandals in Russland auch höher als bisher erwartet sein

Horror ohne Ende

Derzeit kommen die Einschläge für Deutsche-Bank-CEO John Cryan immer näher. Sollten tatsächlich mehrere Milliarden Euro Kapital unabhängig von der Strafzahlung fehlen, würde das die Situation drastisch verschärfen. Die Aufregung um die Milliardenforderung der USA lenkt davon ab, dass die Deutsche Bank wegen Niedrigzinsen und mangelnder Effizienz ihr Geschäftsmodell überarbeiten muss. Dafür dürfte Cryan aber schlicht die Zeit fehlen. Der AKTIONÄR rät weiterhin von den Papieren der Deutschen Bank ab.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Das ist die Börse
 

Autor: André Kostolany
ISBN: 9783864702372
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 08. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Spekulation ist eine Kunst – eine Kunst, die Zeit und Geduld erfordert. In diesem Buch – seinem Erstlingswerk – nimmt uns Altmeister André Kostolany mit auf eine spannende Reise durch den Dschungel der Finanzwelt. Es ist verblüffend: Kostolanys Beobachtungen, die er vor über 50 Jahren mit den Augen eines Gentleman-Spekulanten machte, sind heute genauso gültig wie anno 1961. Am Ende der Lektüre sehen wir Leser die Börse mit anderen Augen. Zum 25. Verlagsjubiläum legt der Börsenbuchverlag den lange vergriffenen Klassiker in einer Jubiläumsausgabe neu auf. 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr