Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Dunkle Wolken ziehen auf

Für die Deutsche Bank könnte es bald noch ungemütlicher werden. Die europäischen Bankenaufseher diskutieren derzeit eine Verschärfung der Eigenkapitalausstattung. Gerade Großbanken wären davon am stärksten betroffen.

Zur Berechnung des Eigenkapitalbedarfs verwenden Großbanken zumeist eigene Modelle. Der Verdacht der Aufseher: Risiken werden hier bewusst kleingerechnet. Für die Banken eine lohnende Übung. Denn weniger Risiko heißt auch weniger Kapitalbedarf. Doch damit soll bald Schluss sein. Nächste Woche treffen sich die Bankaufseher der EU, um über eine drastische Verschärfung der Regeln zu sprechen. Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret sagte im Handelsblatt: “Im Schnitt sollen sich die Kapitalbelastungen gegenüber dem jetzigen Stand nicht ändern. Aber nicht für alle Banken können die Anforderungen gleich bleiben.“

Neue Milliardenlöcher

Das Institute of International Finance, die Lobby-Organisation der Großbanken, hat berechnet, dass der Kapitalbedarf mindestens um 46 Prozent steigen wird. Schlimmstenfalls könnten es sogar 74 Prozent werden. So oder so bedeutet das für Europas Banken einen neuen Milliardenbedarf an frischem Geld. Im Visier haben die Aufseher erneut die Megabanken, also global-systemrelevante Institute. Dazu gehört auch die Deutsche Bank. „Die Änderungen hätten drakonische Auswirkungen und könnten zu einem Wendepunkt für die ganze Branche führen. Europäische Banken kämpfen schon jetzt mit dem Misstrauen der Börse“, so Deutsche Bank-Finanzvorstand Markus Schenk im Handelsblatt.

Getrübte Aussichten

Die geplante Verschärfung bei der Kapitalunterlegung kommt für die Deutsche Bank zur Unzeit. CEO John Cryan wird die Bilanzsumme weiter abschmelzen müssen. Gleichzeitig muss endlich eine konkrete Strategie her, um das Ruder noch herumzureißen. Für konservative Anleger ist der Titel weiterhin uninteressant.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr