Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: In Europa vorne mit dabei

Handelsraum der Deutschen Bank

Endlich mal keine negativen Vorzeichen bei der Deutschen Bank-Aktie. Der Titel setzt die gestrige Aufholjagd fort. Rückenwind geben Medienberichte über ein Blockchain-Projekt mit anderen Banken.

Die Blockchain-Technologie ist weiter auf dem Vormarsch. Dabei handelt es sich um System, das den Handel von elektronischen Währungen wie der Bitcoin ermöglichen soll. Damit sollen Kosteneinsparungen in der Branche möglich werden. Die UBS beteiligt jetzt neben europäischen Konkurrenten, wie der Deutschen Bank, auch den Broker ICAP an ihrem Projekt Utility Settlement Coin. Der Handel innerhalb der Finanzbranche soll durch die entsprechende Technologie wesentlich vereinfacht werden. Gespräche mit wichtigen Notenbanken laufen bereits. Das System soll außerdem die Transparenz für die Regulierer deutlich verbessern, so Bankenvertreter.

Kostenfaktor Backoffice

Die Bankengruppe rund um die UBS und die Deutsche Bank sind nicht alleine, was die Entwicklung von Blockchain-Lösungen für den Zahlungsverkehr angeht. Vor allem in den USA tüfteln die Investmentbanken an der Technologie. Die Branche erhofft sich davon massive Kostenersparnisse. „Heute ist der Handel zwischen Banken zeitintensiv, teuer und aufwändig. Deswegen haben alle Institute große Back-Offices“, so Julio Faura, Vorstand bei Santander. Nach Schätzungen der Beratungsgesellschaft Oliver Wyman kosten die Transaktionen Banken weltweit 65 bis 80 Milliarden Dollar pro Jahr. Für die Deutsche Bank könnte Utility Settlement Coin ein Baustein auf dem Weg hin zu mehr Effizienz werden.

Trendwende?

Endlich unternimmt die Deutsche Bank konkrete Schritte, um ihre Kosten in den Griff zu bekommen. CEO John Cryan muss davon aber mehr liefern, um die Trendwende einzuleiten. Derzeit notiert die Aktie immer noch unter dem Abwärtstrend bei 13,20 Euro. Solange hier kein Ausbruch erfolgt, ist der Titel für langfristig-orientierte Anleger uninteressant.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr