Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Allianz : So werden die Zahlen

360b / Shutterstock.com

Die Allianz präsentiert morgen ihre Zahlen für das abgelaufene Quartal. Die vielen Naturkatastrophen in der ersten Jahreshälfte dürften auch bei den Münchnern die Bilanz verhagelt haben. In New York hat der Konzern dagegen kürzlich mehrere hundert Millionen in Immobilien investiert.

Im Gegensatz zum Vorjahr soll laut Analystenschätzungen der Gewinn je Aktie im zweiten Quartal 2016 um knapp 21 Prozent auf 3,56 Euro gesunken sein. Grund dürfte die maue Entwicklung im Schadens- und Unfallsegment sein. Der Umsatz sollte dagegen um vier Prozent auf 28,22 Milliarden Euro zugelegt haben, so die Experten. Beim Gewinn vor Steuern werden 2,31 Milliarden Euro nach 2,98 Milliarden Euro vor einem Jahr erwartet. Besondere Aufmerksamkeit werden die Börsianer dem Ausblick des Allianz-Vorstandes schenken. Das Unternehmen hat für das Gesamtjahr 2016 einen operativen Gewinn von 9,8 Milliarden bis 10,8 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Die Allianz will hier den oberen Bereich der Range erreichen.

Allianz schlägt bei Prestigeprojekt zu

Hudson Yards in New York City ist nicht nur das größte Immobilienprojekt der Stadt seit dem Rockefeller Center. Es ist außerdem die größte, private Baufinanzierung die es in den USA je gab. Die Allianz hat nicht lange gefackelt und 44 Prozent an dem Hudson Yard Tower Nummer zehn erworben. Der Bürokomplex ist bereits zu 94 Prozent vermietet. Die Allianz hat hierfür 375 Millionen Euro in die Hand genommen und ist nun zusammen mit anderen institutionellen Anleger Eigentümer. Die Investition gehört zur Strategie, den Immobilienbesitz in wichtigen Metropolen weltweit auszubauen.

Weiterhin aussichtsreich

Die jüngste Investition in New York zeigt, dass der Konzern in Zeiten von Niedrigzinsen auf den Anleihemärkten intelligent agiert und immer noch aussichtsreiche Immobilienprojekte findet. Sollten die morgigen Zahlen besser als erwartet ausfallen, dürfte ein Kaufsignal nur noch eine Frage der Zeit sein. Hierzu müsste der mittelfristige Abwärtstrend bei 134,00 Euro geknackt werden. Fundamental ist die Allianz mit einem KGV von neun und einer Dividendenrendite von 5,7 Prozent attraktiv bewertet. Investierte Anleger geben kein Stück aus der Hand.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz ist nicht zu stoppen: Neues Kaufsignal

Nach der Bekanntgabe der Geschäftszahlen für das vergangene Jahr ist es ruhig geworden um die Allianz. Aktionäre hatten sich Informationen zu geplanten Übernahmezielen von Oliver Bäte erhofft. Doch der Vorstandsvorsitzende hier zurückhaltend. Stattdessen wurde die Dividende erhöht und erstmals in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: THE Sky is the limit!

Im Geschäftsbericht zum vergangenen Jahr wagt die Allianz einen Ausblick: Während die Branche als Ganzes 2017 um vier bis fünf Prozent bei den Beitragseinnahmen zulegen soll, rechnet die Allianz selbst nur mit einer Stagnation beim Umsatz. Allerdings gingen die Erlöse 2016 noch zurück. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Digitalisierung trägt erste Früchte

Allianz CEO Oliver Bäte hat nicht nur den ersten Aktienrückkauf in der Unternehmensgeschichte auf den Weg gebracht: Der Vorstandsvorsitzende trimmt den Konzern auch immer mehr auf Digitalisierung. Die deutsche Tochter konnte von dem Trend im vergangenen Jahr besonders profitieren. Fiel der Umsatz … mehr