Wirecard
- Werner Sperber - Redakteur

Wirecard: Im Visier der Leerverkäufer I

Die Fachleute von Euro am Sonntag erinnern an die vielen Firmen, welche die Wirecard AG zugekauft hat. Das machte die Struktur des auf Internet-Zahlungsabwicklung spezialisierten Unternehmens schwierig zu verstehen und die Bilanz undurchdringlich. Daraufhin griffen Leerverkäufer Wirecard bereits in den Jahren 2008 und 2010 an, wie auch jüngst wieder. Der Vorstand startete daraufhin eine Transparenzoffensive und bestätigte die Ziele für das laufende Jahr. Risikobereite Anleger, die starke Kursschwankungen aushalten, sollten die mit einem KGV von 22 für dieses Jahr und einem KBV von 3,6 bewertete Aktie kaufen. Das Kursziel beträgt 45 Euro und der Stop-Loss sollte bei 34 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr