Rocket Internet
- Werner Sperber - Redakteur

Rocket Internet: Einstellige Kurse drohen

Die Fachleute des Aktionärsbrief erinnern daran, den Bewertungsansatz der Blackbox Rocket Internet zu Recht stets kritisch hinterfragt zu haben. Seit dem Börsengang im Herbst 2014 kam eine schlechte Nachricht nach der anderen und die Notierung sinkt entsprechend. Das wird zu einstelligen Kursen führen. Auch der Großaktionär Kinnevik distanziert sich inzwischen. Aktuell senkte Rocket Internet nach einer Finanzierungsrunde die Bewertung der Tochterfirma Global Fashion Group (GFG) um zwei Drittel auf nur noch eine Milliarde Euro. Da Rocket Internet mit 23 Prozent an der GFG beteiligt ist, sinkt der Wert der Beteiligung von 690 auf 230 Millionen Euro. Bei anderen Beteiligungen dürfte es bald ähnlich sein. Die Internetseite Gründerszene berichtet unterdessen, der Bezahldienst Paymill geht in die vorläufige Insolvenz. Rocket Internet ist eigenen Angaben zufolge mit knapp 49 Prozent an Paymill beteiligt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Rocket Internet: Darum gibt die Aktie heute Gas

Die Aktie von Rocket Internet gehört zu Wochenbeginn zu den größten Gewinnern am deutschen Aktienmarkt und führt den SDAX am Vormittag mit einem Plus von rund sieben Prozent an. Grund dafür sind ein am Morgen bekannt gegebenes Aktienrückkaufprogramm sowie ein kräftiges Umsatzplus bei der … mehr