Aixtron
- Maximilian Steppan - Volontär

Aixtron: Wie sollten sich Anleger verhalten?

Nachdem die Aixtron-Aktie am Montag als einer der wenigen Werte mit einem Plus aus dem Handel gegangen war, weist das Papier auch heute grüne Vorzeichen auf. Doch der Blick auf den langfristigen Chart sollte Anleger zur Vorsicht mahnen.

Am Montagnachmittag hatte der Spezialanlagenhersteller vor einer Falschmeldung zu angeblich neuen Großaufträgen gewarnt. Die zuvor kursierende Nachricht über neue Aufträge sei falsch, teilte der Hersteller von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie nun mit. Die Meldung sei gezielt von Unbekannten in Umlauf gebracht worden. Die am 9. Dezember 2015 veröffentlichten Prognosen von Aixtron für 2015 und 2016 hätten weiterhin Bestand.

Unabhängig von den Kursgewinnen der vergangenen Tage – das Chartbild der Aixtron-Aktie ist eine einzige Katastrophe. Seit dem Hoch aus dem Jahr 2011 bei 34,08 Euro hat das Papier nicht weniger als 88 Prozent verloren. Durch den jüngsten Kurssturz wurde auch die Aufwärtsbewegung zunichte gemacht. Die 200-Tage-Linie ist nun wieder weit entfernt.

Finger weg

Nicht nur einige Analysten korrigierten ihre Kursziele drastisch nach unten, auch sämtliche kurz- und mittelfristigen Unterstützungen wurden gerissen. Selbst der flache langfristige Aufwärtstrend seit dem Rekordtief 2003 ist nicht mehr intakt. Die nächste Unterstützungszone findet sich nun erst zwischen 2,80 und 3,00 Euro. Zur Jahreswende 2009 erreichte Aixtron in diesem Bereich Tiefststände. DER AKTIONÄR sieht sich in seiner Einschätzung bestätigt, nicht auf eine Erholungsbewegung zu setzen und rät Anlegern weiter dazu, an der Seitenlinie zu bleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Capital-Experten: Aixtron; darauf wird jetzt gewettet

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an das Übernahmeangebot von sechs Euro je Aktie, welches die Eigner von Aixtron von Fujian Grand Chip Investment erhalten haben. Doch zum einen halten Experten diese Offerte für zu niedrig. Zum anderen widerstrebt es Branchenkreise zu sehen, wie China den … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Gaunerei, Chinesen bieten viel zu wenig

Die Sachkenner von Börse Online wittern ein Gaunerstück um das Übernahmeangebot für Aixtron. Die chinesische Fujian Grand Chip Investment (FGC) will Aixtron für sechs Euro je Aktie kaufen und der Vorstand von Aixtron hat dem bereits zugestimmt. Auch einige Analysten bezeichnen die Offerte … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Erntezeit

Die Spezialisten der Capital-Depesche verweisen auf das Angebot von sechs Euro je Aktie, welches der chinesische Fonds Fujian Grand Chip Investment den Anteilseigner von Aixtron bietet. Das entspricht einem Aufschlag von mehr als 50 Prozent auf den durchschnittlichen Kurs der vergangenen drei … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Der Spatz in der Hand, …

Die Spezialisten des Frankfurter Börsenbrief erinnern an die geschäftlichen Probleme von Aixtron. Die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres sind noch immer schwächer als ein Jahr zuvor. Die Lage des auf den Bau von Maschinen zur Leuchtdioden-Fertigung spezialisierten Unternehmens … mehr