Manz
- Jonas Groß - Volontär

Trotz Apple und Tesla – Manz enttäuscht

Die Manz AG hat am heutigen Dienstag ihren Finanzbericht zum ersten Halbjahr 2015 veröffentlicht. Der Umsatz ging auf Jahresbasis um 25 Prozent auf 121,9 Millionen Euro zurück, wie das Unternehmen berichtet. Der Aktienkurs geriet direkt nach Börsenstart stark unter Druck.

 

Kundenentscheidungen belasten

Zwar zog das Geschäft des Apple- und Tesla-Zulieferers im zweiten Quartal wieder an, doch vor allem die Verzögerungen beim Auftragseingang sowie eine Auftragsstornierung mit einem Volumen von circa 12 Millionen Euro und deren Auswirkung auf erwartete Folgeaufträge im höheren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich belasteten die Umsätze und das Ergebnis. Das EBIT sank von 1,2 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2014 auf minus 12,9 Millionen Euro.

Dieter Manz zuversichtlich

Dieter Manz, Vorstandsvorsitzender und Gründer der Manz AG, kommentiert: „Die Umsatzentwicklung im ersten Halbjahr ist aufgrund von nicht beeinflussbaren Kundenentscheidungen noch hinter unseren Erwartungen zurückgeblieben. Die positiven Signale in allen drei Geschäftsbereichen sowie der solide Auftragsbestand von rund 100 Millionen Euro bilden jedoch eine gute Basis für eine verbesserte Geschäftsentwicklung im zweiten Halbjahr. Gerade angesichts der aktuellen Dynamik im Bereich Energy Storage und der signifikanten Potenziale in unseren Zielbranchen Electronics und Solar bin ich vom Erfolg unseres Geschäftsmodells überzeugt."

Jahresausblick

An der Jahresprognose, die im Juni gesenkt wurde, hält der Vorstand fest. Angesichts der verhaltenen Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015 bei positiven Signalen für das zweite Halbjahr rechnet er für das Gesamtjahr mit einem moderat rückläufigen Umsatz gegenüber dem Vorjahr und einem zwar verbesserten, jedoch voraussichtlich negativen EBIT.

 

Noch abwarten

Die Anleger reagierten enttäuscht auf die Halbjahreszahlen. Der Kurs ging kurz nach Börsenstart um knapp fünf Prozent zurück und setzte somit den wochenlangen Abwärtstrend fort. In den letzten drei Wochen verlor der Titel 15 Prozent. Aufgrund der schwachen Zahlen und der schlechten charttechnischen Situation halten sich Anleger weiterhin zurück.


Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps!

Börsengewinne mit System

Autor: Kirkpatrick, Charles D.
ISBN: 9783864702167
Seiten: 192
Erscheinungsdatum: 03.11.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die alles entscheidende Frage an der Börse lautet: Wie kann ich Gewinn machen? Eine systematische, disziplinierte Herangehensweise ist schon die halbe Miete. Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps dazu. In den knapp 50 Jahren, die sich Charles D. Kirkpatrick an den Märkten tummelt, hat er schon so gut wie alles gesehen. Dieser enorme Erfahrungsschatz ist in „Börsengewinne mit System“ eingeflossen. Durch ausgiebige Tests und Beobachtungen hat er die Indikatoren identifiziert, die am zuverlässigsten und lukra­tivsten sind. Kirkpatrick legt die Karten auf den Tisch und unterfüttert seine Ratschläge mit Daten und harten Fakten. Ob für das Daytrading oder die langfristige Kapitalanlage: Dieses Buch bietet eine komplette Handelsstrategie, die ohne großen Aufwand umzusetzen ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Hoffnung bei Manz – das ist alles

Der Aktionärsbrief verweist auf die jüngsten Schwierigkeiten bei der Manz AG. Im Sommer stornierte ein Großkunde ein Projekt zur Herstellung von Smartphone-Akkumulatoren. Mittlerweile haben beide Seiten zwar einen Vergleich erzielt, doch die Ergebnisse aus diesem und Folge-Aufträgen fehlen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

ES: Manz ist eine heiße Turnaround-Wette

Der Effecten-Spiegel erklärt, Shanghai Electric ist bei einer Kapitalerhöhung mit 19,7 Prozent bei der Manz AG eingestiegen. Gründer und Vorstandsvorsitzender Dieter Manz, der selbst 24,7 Prozent der Anteile hält, schließt eine vollständige Übernahme durch das chinesische Unternehmen aus. Er freut … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Manz: Kaufempfehlung sorgt für Kurssprung

Der zuletzt stark angeschlagene Maschinenbauer Manz zählt heute zu den großen Gewinnern unter den deutschen Nebenwerten. Dank einer positiven Analystenmeinung aus dem Hause Warburg gewinnen die Papiere rund fünf Prozent. Schafft die Aktie den Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung? mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Manz mit roten Zahlen: Optimismus bleibt

Der Maschinenbauer Manz sieht sich trotz negativer Vorzeichen auf Kurs. Zuletzt belastet der Auftragsstopp eines Großkunden (wohl erneut Apple) die Firma. Positiv hervorzuheben ist dagegen die Beteiligung der chinesischen Gesellschaft Shanghai Electric. Der Vorstand zeigt sich zuversichtlich für … mehr