Salzgitter
- Nikolas Kessler - Redakteur

Salzgitter: Rückkehr in die schwarzen Zahlen

Salzgitter hat im ersten Quartal 2015 den höchsten Vorsteuergewinn seit dem zweiten Quartal 2011 erzielt. Dem anhaltend schwachen Marktumfeld in der Stahlbranche hat das Unternehmen mit einem grundlegenden Konzernumbau getrotzt. Nach verlustreichen Jahren steigt beim zweitgrößten deutschen Stahlhersteller damit die Hoffnung auf eine langfristige Erholung.

Die Eckdaten waren bereits bekannt: Bei nahezu unverändertem Umsatz von rund 2,3 Milliarden Euro hat Salzgitter den Vorsteuergewinn (EBT) im ersten Quartal auf 51,8 Millionen Euro gesteigert. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch einen Verlust von 8,7 Millionen Euro verbucht. Gemessen am EBT haben sich alle Geschäftsbereiche verbessert, besonders die Segmente Flachstahl und Grobblech/Profistahl konnten deutlich zulegen. Die 25-prozentige Beteiligung am Kupferproduzenten Aurubis hat 3,1 Millionen Euro zum EBT beigetragen.

Konzernumbau zahlt sich aus

Beim zweitgrößten deutschen Stahlproduzenten wächst damit die Hoffnung auf eine dauerhafte Trendwende. „Im Kontext nur geringfügig verbesserter konjunktureller Rahmenbedingungen in Europa sowie der anhaltenden Strukturkrise des europäischen Stahlmarktes spiegelt der erfreuliche Trend vor allem die durchgreifende Wirkung des konzernweiten Restrukturierungsprogramms wieder“, so der Konzern. Die Grundlage für eine nachhaltige Rückkehr in die Gewinnzone sei damit geschaffen. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr hatte der Konzern bereits im April angehoben.

Der MDAX-Outperformer hat seit Jahresbeginn bereits über 45 Prozent zugelegt. Wichtig ist, dass sich das Papier oberhalb von 34 Euro halten kann. Dann wäre der Weg zur 40-Euro-Marke frei.

Dabeibleiben!

Salzgitter bleibt der Favorit unter den deutschen Stahlwerten. Das Kursziel des AKTIONÄR liegt bei 40 Euro. Im Derivate-Musterdepot ist DER AKTIONÄR außerdem mit einem Turbo-Bull engagiert.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Keine Panik, aber…

Am Freitag treten die Importzölle der USA auf Stahl- und Aluminium-Produkte aus der EU in Kraft. Die protektionistischen Maßnahmen von Donald Trump sorgen weder bei den US-Konzernen noch in Europa für Freude. An den Börsen gaben vor allem die Stahlaktien nach. Bei Salzgitter besteht keine Panik, es … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Angst vor Trump – das sagt der Chef

Am Donnerstag hat der Stahlkonzern Salzgitter seine Anleger zur Hauptversammlung eingeladen. Neben den starken Ergebnissen in den vergangenen Quartalen stand vor allem die Sorge um mögliche Strafzölle aus den USA im Fokus. Konzernchef Heinz Jörg Fuhrmann hofft dabei auf eine diplomatische Lösung. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Hier brummt das Geschäft

Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller Salzgitter hat im ersten Quartal mehr verdient als im Vorjahr. Nachdem zuletzt die Prognose bereits erhöht wurde, bestätigte der MDAX-Konzern damit, dass es in der Stahlbranche derzeit gut läuft. Die Aktie notiert nach einer Berg- und Talfahrt im … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Prognose rauf – Aktie springt an

Im freundlichen Marktumfeld legt die Aktie von Salzgitter am Freitag besonders stark zu. Die Ursache für den Kursanstieg ist schnell gefunden. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen deutschen Unternehmen aus der zweiten Reihe hat der Stahlkonzern starke Zahlen vermeldet. Besonders erfreulich: Die … mehr