E.on
- Andreas Deutsch - Redakteur

Dirk Müller: Diese Aktien kann man jetzt kaufen

Krise in der Ukraine, Proteste in Hongkong, Isis, Ebola – die Bedingungen für die Aktienmärkte sind derzeit alles andere als ideal. Trotzdem führt an der Börse kein Weg vorbei, sagt Mister DAX Dirk Müller. Aber nicht nur ausgewählte Aktien, auch Gold sollte man haben.

Die aktuelle Schwäche des Goldpreises ist Müller kein Grund, nervös zu werden. „Gold ist die Urwährung“, sagt Mister DAX. „Keine Währung in der Geschichte der Menschheit hatte lange Bestand. Alle wurden früher oder später abgelöst von neuen Währungen. Gold hingegen hat es immer gegeben und wird es immer geben.“

Natürlich könne Gold kurz- bis mittelfristig fallen, „vielleicht zehn, vielleicht 20, vielleicht sogar 30 Prozent. Aber langfristig sehe ich gute Chancen, dass Gold weiter steigen wird. Wertlos wird es jedenfalls nicht.“

Chancen an der Börse

Und welche Aktien kann man jetzt kaufen, Herr Müller? „Die Versorger RWE und E.on finde ich spannend. Die Unternehmen haben sich neu aufgestellt, die Aktien sind günstig bewertet und könnten in den kommenden Monaten das Zeug zu Outperformern haben.“

Auch das Thema OLED gefällt Müller. „Es ist sehr gut möglich, dass Aixtron den Höhenflug fortsetzt.“ Den Kursverfall der Südzucker-Aktie hält Müller für übertrieben. „Natürlich tut die Zuckermarktreform dem Unternehmen weh, aber man darf nicht vergessen, dass Südzucker immer noch profitabel ist. Aber diese Aktie braucht Zeit.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr