DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Die Prognosen der Profis

Nach der Rekordfahrt fragen sich viele Anleger: War es das schon mit der Rallye? Oder sollte man die Kursschwächen zum Einstieg nutzen? Die meisten Profis sind nach wie vor bullish für Dividendentitel. Zum Beispiel Mislav Matejka von JPMorgan.

Investoren sollten Matejka zufolge auf eine bessere Entwicklung des DAX relativ zum MSCI Europe und dem EuroStoxx 50 setzen, meint Matejka. „Nach dem vergleichsweise schwachen Abschneiden des deutschen Leitindex im bisherigen Jahresverlauf habe sich das Chance/Risiko-Verhältnis verbessert“, so der JPMorgan-Marktstratege.

Der DAX würde spürbar von einer anziehenden globalen Wirtschaft profitieren. Zudem könnten Anleger von einer Verbesserung der Marktstimmung für die Schwellenländer und China profitieren. Positiv würde sich auch die erwartete weitere Abwertung des Euro zum US-Dollar auswirken.

Anlage-Gelegenheiten im DAX sieht Matejka in Autowerten, Technologietiteln wie Infineon und SAP sowie Siemens im Industriegütersektor. Zudem verwies er auf HeidelbergCement und ThyssenKrupp. Auch Versorgerwerte seien attraktiv bewertet.

Noch ein Bulle

Vor wenigen Tagen hatte sich bereits die NordLB optimistisch zum DAX geäußert. „Die zu erwartende US-Konjunkturbelebung, eine Stabilisierung in der Eurozone, weltweit niedrige Zinsen und damit fehlende Anlagealternativen könnten den deutschen Leitindex in wenigen Monaten Richtung 10.500 Punkte marschieren lassen“, meint Analyst Bernd Krampen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Limmer | 0 Kommentare

smartDepot: Der DAX hat keine Chance

In dem aktuell schwierigen Börsenumfeld ist es selbst für Profis schwer den Markt zu schlagen. Abhilfe schafft das smartDepot. Das System kombiniert verschiedene Anlagestrategien. Hierbei werden in einem ersten Schritt zunächst ganz verschiedene Börsenstrategien gesucht – und diese dann in einem … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Performance mit System

Die Volatilität an den Märkten bleibt weiterhin hoch. Bislang musste der DAX im Dezember bereits rund 3,5 Prozent nachgeben. Für eine Jahresendrallye ist es zwar noch nicht zu spät, insgesamt muss das Jahr aber als eines der schwächsten Jahre des deutschen Leitindex seit 2008 gesehen werden. In der … mehr