DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Die Prognosen der Profis

Das Jahr hatte für Börsianer so gut begonnen wie noch nie. Doch seit Wochen müssen die Anleger mit einer hohen Volatilität klar kommen. Viele Aktien sind charttechnisch angeschlagen. Sollte man trotzdem einsteigen? DER AKTIONÄR hört sich bei Profis um.

Oliver Maslowski, Manager des JB German Value Stock Fund, sieht in der aktuellen Kursschwäche eine gute Chance zum Einstieg. „Der Nachholeffekt von Investoren, die immer noch zu niedrig in Aktien investiert sind, wird auch dem deutschen Aktienmarkt zugute kommen“, sagt der Profi.

Maslowski hat derzeit die DAX-Schwergewichte untergewichtet. „BASF, Bayer oder die Deutsche Telekom verzeichneten zwangsläufig eine starke Performance. Allerdings ist das Kurspotenzial bei diesen historischen Gewinnern angesichts eines nahezu sechsjährigen Wertzyklus begrenzt. Die Bewertung erscheint angesichts des Gewinnwachstums ausgereizt.“

Darüber hinaus dürften in einem Umfeld mit niedrigen Wachstumsraten und hoher Gewinnvolatilität Aktien mit einem soliden Umsatz- und Gewinnwachstum mit stetig steigenden Gewinnmultiplikatoren belohnt werden. Als Paradebeispiel nennt der Profi Freenet. „Weitere Unternehmen mit solidem Gewinnwachstum findet man in den Sektoren Informationstechnologie, Konsum und Industrie“, sagt Maslowski. Als Beispiele nennt er Dialog Semiconductor, Tui AG und Sixt.

Deutsche Aktien seien generell „eine ertragreiche Anlageform, die dem langfristigen deutsche Aktien eine ertragreiche Anlageform sind, die dem langfristigen Vermögensaufbau“. In den vergangenen fünf Jahrzehnten betrug die geometrische Rendite deutscher Aktien Maslowski zufolge 6,2 Prozent pro Jahr. „Das entspricht einer Vermögensverdopplung alle zwölf Jahre. Zudem weisen deutsche Aktien viel häufiger positive als negative Renditen auf. Die Größenordnung liegt bei 2 zu 1.“


Welche Veränderungen kommen im Bankensektor auf uns zu?

Breaking Banks

Autor: King, Brett
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Referendum rückt näher - DAX geht tiefer

Die Unsicherheit in Bezug auf das Referendum in Italien am kommenden Wochenende lastet auf dem deutschen Aktienmarkt. Am Montag war deshalb der DAX um mehr als ein Prozent auf 10.582 Punkte gefallen. Am Dienstagmorgen kann sich der deutsche Leitindex immerhin auf diesem Niveau stabilisieren, doch … mehr