Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Die Post gibt weiter Gas

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Frank Appel, erwartet in den kommenden Jahren "dramatische" Veränderungen im weltweiten Online-Handel. "Wir können uns noch gar keine Vorstellungen davon machen, wie sich E-Commerce in den kommenden Jahren entwickeln wird", sagte der Manager in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. E-Commerce sei noch nicht einmal richtig gestartet. Aufgabe der Post sei es, die logistische Infrastruktur bereitzustellen. "Wenn wir nicht in der Lage sind, dauerhaft zu investieren, wird Deutschland nicht Schritt halten mit vielen anderen Ländern, in welchen diese Transformation stattfindet", warnte er.
Deutschland sei für das E-Commerce-Geschäft eines der spannendsten Länder in Europa. Dabei setze die Deutsche Post auf neue Ideen. Konkret nannte Appel den Test mit der Lufthansa, Bordverpflegung auch Kunden am Boden anzubieten oder die Erprobung des sogenannten Paketkopters, der Paketzustellung per Drohne. In Schweden liefen derzeit Pilotvorhaben, für die Paketzustellung auch interessierte Kunden per App und über soziale Netzwerke einzubinden.

Hoffen auf Paketkästen

Neben den Paketkästen direkt vor der Haustür, die die Post seit einigen Monaten vermarktet, soll bald eine "mobile Variante" für den großflächigen Einsatz erprobt werden. Die Idee stammt aber nicht aus dem Hause der Post, sondern der Deutschen Telekom. In ihren Innovationslaboren wurde der sogenannte Paketbutler entwickelt, der Anfang 2015 gemeinsam mit Partnern wie Zalando und DHL einem Praxistest vor allem in Mehrfamilienhäusern unterzogen wird. Dabei platziert der Empfänger bei Abwesenheit an der Wohnungstür eine gegen Diebstahl gesicherte Box, in die der Zusteller die Pakete deponiert. Verpasste Lieferungen sollen damit der Vergangenheit angehören. "Wir arbeiten kontinuierlich daran, unser Angebot weiter zu ergänzen und den Kunden das Empfangen von Paketen zu erleichtern", sagte Thomas Ogilvie, Geschäftsführer der DHL Paket Deutschland am Mittwoch. Den Kunden solle eine komfortable Möglichkeit zur Paketannahme geboten werden, über die auch Retouren bequem verschickt werden können, hieß es bei Zalando.
Von den Einkäufen der Verbraucher per Mausklick profitieren Post und ihre Wettbewerber derzeit im Paketgeschäft mit hohen Zuwachsraten. 2013 stellte der gelbe Riese im Weihnachtsgeschäft erstmals mehr als eine Milliarde Pakete zu. Seit Mitte dieses Jahres vermarkten die Bonner mit Erfolg Paketkästen.

Aktie bleibt ein Kauf

Die Deutsche Post dürfte dank des stetig wachsenden Onlinehandels sowie ihrer starken Stellung in den Schwellenländern auch in den kommenden Jahren Umsatz und Gewinn weiter steigern. Vor diesem Hintergrund ist die Bewertung mit einem 2015er-KGV von 13 und einer Dividendenrendite von 3,5 Prozent günstig. Der DAX-Titel bleibt ein Kauf, der Stopp sollte bei 20,50 Euro platziert werden.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kursziel 47,00 Euro!

Ende 2011 kostete eine Aktie der Deutschen Post noch gerade einmal knapp 11 Euro. Doch im Zuge des Paketbooms dank Amazon, Ebay & Co konnte sich der Aktienkurs des vermeintlichen Langweilers seither mehr als verdreifachen. Damit dürfte das Ende der Fahnenstange laut Goldman Sachs noch längst nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Nach den Zahlen kaufen?

Die Deutsche Post hat auch im zweiten Quartal 2017 stark vom stetig wachsenden internationalen Paketgeschäft profitiert. So wurde bei einem Umsatzzuwachs von vier Prozent auf 14,8 Milliarden Euro das EBIT um zwölf Prozent auf 841 Millionen Euro gesteigert. Das war mehr als Analysten im Vorfeld … mehr