Dialog Semiconductor
- Marion Schlegel - Redakteurin

Dialog Semiconductor nach dem Absturz: Das raten jetzt Deutsche Bank und Co

Nachdem die Aktie von Dialog Semiconductor noch vor wenigen Tagen bei 53,85 Euro ein neues Mehrjahreshoch markiert hatte, ging es zuletzt rasant nach unten. Im Vergleich zum Hoch verlor das Papier zeitweise mehr als 20 Prozent. Grund dafür waren insbesondere die Kursverluste japanischer Hersteller von Elektronikteilen, die unter Sorgen um eine schwächere Nachfrage von Smartphone-Herstellern und eine konjunkturellen Abkühlung in China litten. Davon war auch Dialog Semiconductor betroffen, da das TecDAX-Unternehmen Apple für das iPhone beliefert. Selbst die zuletzt starken Zahlen und der hervorragende Ausblick konnten keine große Aufholjagd auslösen. Nach dem deutlichen Rücksetzer haben sich nun auch einige Analysten zu Wort gemeldet.

Analysten uneins

Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Dialog Semiconductor nach der Analystenkonferenz zu den Zahlen für das zweite Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 64 Euro belassen. Das Management habe mögliche Bedenken zerstreut, schrieb Analyst Tim Wunderlich in einer Studie vom Freitag. Die Kursschwäche der Papiere des Apple-Zulieferers sei nicht gerechtfertigt.

Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Dialog von 48 auf 50 Euro angehoben und die Einstufung ebenfalls auf "Buy" belassen. Das zweite Quartal des Chipherstellers sei stark gewesen, erklärte Analyst Christian Rath. Der Abschied des Finanzchefs sei allerdings eine negative Überraschung. Rath stockte seine Schätzungen für den Apple-Zulieferer dennoch etwas auf.

Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Dialog von 50 auf 45 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Der Wachstumsausblick des Halbleiterunternehmens für das dritte Quartal habe die Erwartungen verfehlt, so Analyst Robert Sanders. Dem Geschäft mit Apple gehe der Dampf aus.

Die Investmentbank Oddo Seydler hat das Kursziel für Dialog von 35 auf 40 Euro zwar angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Mit seinem zweiten Quartal habe der Chiphersteller die Erwartungen übertroffen, so Analyst Veysel. Das zweite Halbjahr des Apple-Zulieferers dürfte aber nicht ganz so stark werden wie in den vergangenen Jahren. Taze rät an der Seitenlinie auf eine günstigere Einstiegschance zu warten.

Abstauberlimits platzieren

Aus Sicht des AKTIONÄR ist das aktuelle Kursniveau eine Kaufgelegenheit. Das erste empfohlene Abstauberlimit bei 43,50 Euro ist bereits aufgegangen. Zur Absicherung sollte der Stopp allerdings etwas großzügiger gelegt werden, da die Volatilität der Aktie zugenommen hat.

(Mit Material von dpa-AFX)


10 Vordenker, deren Werk unser Leben seit 250 Jahren prägt!

Die großen Ökonomen

Autor: Thornton, Phil
ISBN: 9783864702822
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 05.08.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel verfügbar
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Volkswirtschafts-Crashkurs für jedermann

Von Marx bis von Hayek, von Sozialismus bis Liberalismus – eine Auswahl der wichtigsten ökonomischen Köpfe und Theorien, kurz und prägnant vorgestellt. Wer schon immer wissen wollte, worin sich Keynes und Friedman unterscheiden, ob Marx und von Hayek sich verstanden hätten und was es eigentlich mit dem Monetarismus auf sich hat, für den hat Phil Thornton dieses Buch geschrieben. Er porträtiert zehn der wichtigsten und einflussreichsten ökonomischen Vordenker, präsentiert ihre zentralen Ideen und Thesen und beurteilt die Relevanz der jeweiligen Theorie für die heutige Zeit. Eine kurze Lektüreliste sowie die wichtigsten Punkte komprimiert in »Merksätzen« runden dieses kompakte Nachschlagewerk ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: