Deutsche Telekom
- Stefan Sommer - Volontär

Deutsche Telekom: Das sagen die Analysten zum geplanten Verkauf

Deutsche Telekom 20090218

Der geplante Verkauf der britischen Mobilfunk-Tochter Everything Everywhere (EE) kommt bei den Anlegern der Deutschen Telekom gut an. Am Dienstag konnte die Aktie deutlich zulegen und gehörte damit zu den Top-Werten im DAX. Auch die Analysten sehen diesen Schritt positiv.

Der Bonner Branchenprimus will zusammen mit seinem französischen Partner Orange den gemeinsam gehaltenen britischen Mobilfunk-Anbieter Everything Everywhere (EE) an den Telekommunikationskonzern BT Group verkaufen. Der Kaufpreis soll zum Teil in bar und zum Teil in Aktien von BT beglichen werden. Als Preis stehen umgerechnet 15,5 Milliarden Euro im Raum.

Analyst Karsten Oblinger von der DZ Bank wertete die Bestätigung der Verkaufsverhandlungen als gute Nachricht. Der Preis erscheine attraktiv. Gleichzeitig verwies er aber darauf, dass das Geschäft erst noch abgeschlossen werden müsse. Hinweise auf Verkaufsgespräche und Spekulationen gibt es schon länger. Deshalb sei die Mitteilung "keine echte Überraschung", erklärte er. Dem Aktienkurs helfe das dennoch etwas. Den fairen Wert sieht der Experte weiterhin bei 13,50 Euro. Die Einstufung für die Aktie bleibt auf „Halten“.

Attraktiver Verkaufspreis

Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Deutsche Telekom angesichts der Exklusivverhandlungen über den Verkauf des britischen Mobilfunkbetreibers EE von 14,60 auf 14,30 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Nach wie vor halte er einen Verkauf von EE für strategisch sinnvoll, schrieb Analyst Markus Friebel. Auch der Verkaufspreis von 12,5 Milliarden Pfund sei attraktiv. Das neue Kursziel begründete der Experte mit gesunkenen Bewertungsmultiplikatoren der Vergleichsunternehmen.

 Telekom; Chart

Füße still halten

Der geplante Verkauf sollte sich langfristig positiv auf die Deutsche Telekom auswirken. Zudem würde der Telekommunikationskonzern mit einem Fuß die Tür zum britischen Markt bleiben, da der Kaufpreis teils in bar und teils in Aktien der BT-Group bezahlt werden soll. Ein Neueinstieg würde sich aber erst anbieten, wenn die T-Aktie über das Jahreshoch bei 13,88 klettert und damit den Aufwärtstrend bestätigt.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

T-Mobile US attackiert AT&T

Der Kundenansturm auf die Telekom-Tochter T-Mobile US hält an. Nach dem unerwartet starken Wachstum bei Mobilfunkverträgen im dritten Quartal rechnet CEO John Legere nun mit 3,7 bis 3,9 Millionen mehr Kunden im Gesamtjahr. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Deutsche Telekom: Die Bullen melden sich

Es ist eine altbekannte Geschichte. Bei der Deutschen Telekom ist der langfristige Seitwärtstrend nach wie vor intakt. Zuletzt hat der DAX-Titel sogar die untere Begrenzung des Korridors zwischen 14,00 und 16,30 Euro getestet. Inzwischen notiert die Aktie aber wieder an der 15-Euro-Marke. Die … mehr