Deutsche Telekom
- Markus Bußler - Redakteur

Deutsche Telekom: Vom Langweiler zum Trendsetter

Als Volksaktie wurde sie einst angekündigt. Doch für die meisten Anleger wurde sie zum Trauerspiel: die T-Aktie. Nach dem Hype im Jahr 2000, als das Papier auf über 100 Euro stieg, folgte der Absturz – und eine mittlerweile 14-jährige Leidenszeit. Doch diese schier endlose Bodenbildungsphase könnte bald abgeschlossen werden. Die T-Aktie erwacht, untermauert von starken Zahlen, zu neuem Leben.

 

Und diese starken Zahlen lesen sich so: Der Umsatz kletterte im zweiten Quartal um 15,3 Prozent auf 17,4 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA legte um 13,5 Prozent auf 5,0 Milliarden Euro zu. Vor allem das US-Geschäft hat sich für die Telekom als Wachstumstreiber herausgestellt. Allerdings gibt es hier einen kleinen Wermutstropfen: Die Deutsche Telekom rechnet die Schulden ihrer US-Tochter in Euro um.

Aufgrund des starken Dollar im Vergleich zum Euro ist der Schuldenstand damit deutlich gestiegen. Die Telekom sitzt jetzt auf einem Schuldenberg von 48,8 Milliarden Euro – 7,5 Milliarden mehr als noch vor einem Jahr. Kein Wunder also, dass die Telekom daran arbeitet, die Schulden zu senken. Nach Medienberichten versucht das Unternehmen die Tochter DeTeMedien zu verkaufen, in der das Geschäft mit Telefonbüchern gebündelt ist. Fraglich ist, mit welchen Erlösen die deutsche telekom 555750 Bonner rechnen dürfen. Bei 200 Millionen Euro Umsatz hat DeTeMedien rund 80 Millionen Euro Gewinn erzielt. Vor mehr als zehn Jahren wollte die Telekom DeTe- Medien schon einmal verkaufen. Damals stand ein Verkaufspreis von einer Milliarde Euro im Raum. Experten gehen jedoch davon aus, dass angesichts des Streits mit den Regionalverlagen ein möglicher Verkaufspreis mittlerweile deutlich geringer ausfallen dürfte.

Vom Langweiler zur trendstarken Aktie: Die Telekom arbeitet daran, ein Jahrzehnt andauernde Bodenbildungsphase abzuschließen. Anleger der ersten Stunde können auf wieder höhere Kurse spekulieren. Und auch für Neueinsteiger bietet das Papier reichlich Potenzial. Die Aktie ist ein Kauf.


Der Wirtschaftsnobelpreisträger Harry Markowitz bringt Klarheit in das Thema "moderne Portfoliotheorie"

Risiko-Ertrags-Analyse

Autor: Markowitz, Harry M./Blay, Kenneth A.
ISBN: 9783864701795
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 04.04.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die moderne Portfoliotheorie (MPT) bildet seit über 60 Jahren das Fundament der Finanzanlage. Sie strebt die optimale Zusammenstellung eines Portfolios unter Berücksichtigung des Risikos, des Ertrags und der Anlegerpräferenz an. Im Zuge der Finanzkrise geriet die Theorie unter Beschuss. „Risiko-Ertrags-Analyse“ ist Markowitz’ Antwort auf diese Kritik. Sie soll die „Große Verwirrung“ beseitigen, die seiner Ansicht nach über die Reichweite und die Bedeutung der MPT besteht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Deutsche Telekom: Die Bullen melden sich

Es ist eine altbekannte Geschichte. Bei der Deutschen Telekom ist der langfristige Seitwärtstrend nach wie vor intakt. Zuletzt hat der DAX-Titel sogar die untere Begrenzung des Korridors zwischen 14,00 und 16,30 Euro getestet. Inzwischen notiert die Aktie aber wieder an der 15-Euro-Marke. Die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Deutsche Telekom: Die Risiken nehmen zu

Der Seitwärtstrend der T-Aktie geht weiter. Seit über einem Jahr pendeln die Papiere der Deutschen Telekom bis auf kurze Ausreißer in einem Korridor zwischen 14,20 und 16,50 Euro. Der aggressive Preiskampf im deutschen Mobilfunkmarkt macht dem Konzern zu schaffen. JPMorgan-Analyst Akhil Dattani hat … mehr