Deutsche Telekom
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Deutsche Telekom: T-Mobile macht Verlust

Der Angriff auf die großen US-Mobilfunkanbieter kommt die Telekom-Tochter T-Mobile US teuer zu stehen. Die börsennotierte Gesellschaft verlor angesichts gesenkter Tarife und dem Ausbau des Netzes im ersten Quartal unterm Strich 151 Millionen US-Dollar (109 Mio Euro), wie T-Mobile US am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum war noch ein Gewinn von 107 Millionen Dollar herausgekommen.

Neue Kunden


T-Mobile US war vor einem Jahr mit dem Wettbewerber MetroPCS fusioniert, um Löcher im Netz zu stopfen und besser mit den größeren Rivalen konkurrieren zu können. Die Gesellschaft buhlt seitdem mit günstigeren Tarifen und markigen Werbesprüchen aggressiv um Kunden. Im Quartal kamen 2,4 Millionen hinzu. 1,3 Millionen davon waren besonders lukrative Vertragskunden. T-Mobile kam Ende März auf insgesamt 49 Millionen Kunden. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 47 Prozent auf 6,9 Milliarden Dollar, was vor allem am Zusammenschluss mit MetroPCS lag.

Vor dem Hintergrund des rasanten Wachstums kochen die Spekulationen um ein Kaufangebot des Rivalen Sprint erneut hoch. Sprint-Finanzchef Joe Euteneuer habe im April mit sechs Banken über die Finanzierung einer möglichen Übernahme gesprochen, berichtete die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zum Donnerstag.
Schon länger gibt es Hinweise auf ein Interesse von Sprint an T-Mobile US. Sprint ist die Nummer drei der Branche. T-Mobile ist die Nummer vier. Zusammen könnten sie den beiden wesentlich größeren Platzhirschen Verizon Wireless und AT&T Paroli bieten.

Analysten stützen

Die Privatbank Berenberg hatte jüngst vor den Zahlen am 5. Mai das Kursziel für Deutsche Telekom vor Zahlen von 11,00 auf 11,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Für das erste Quartal erwartet er positive Impulse für den Umsatz durch Verbesserungen im deutschen Mobilfunkgeschäft, während das EBITDA unter dem deutlichen Margendruck leiden dürfte, das mit dem starken Kundenwachstum und dem neuen Preismodell in den USA einhergehe.

Dabei bleiben!

Investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 10,40 Euro ab. Das langfristige Kursziel lautet 14,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Deutsche Telekom: Die Bullen melden sich

Es ist eine altbekannte Geschichte. Bei der Deutschen Telekom ist der langfristige Seitwärtstrend nach wie vor intakt. Zuletzt hat der DAX-Titel sogar die untere Begrenzung des Korridors zwischen 14,00 und 16,30 Euro getestet. Inzwischen notiert die Aktie aber wieder an der 15-Euro-Marke. Die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Deutsche Telekom: Die Risiken nehmen zu

Der Seitwärtstrend der T-Aktie geht weiter. Seit über einem Jahr pendeln die Papiere der Deutschen Telekom bis auf kurze Ausreißer in einem Korridor zwischen 14,20 und 16,50 Euro. Der aggressive Preiskampf im deutschen Mobilfunkmarkt macht dem Konzern zu schaffen. JPMorgan-Analyst Akhil Dattani hat … mehr