Deutsche Post
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Post muss wegen Streik Prognose kürzen - Aktie unter Druck

Die Deutsche Post muss wegen des Streiks in der Heimat bei der Gewinnprognose für dieses Jahr zurückrudern. Die prognostizierte Gewinnspanne wird um 100 Millionen Euro gesenkt. Die erste Reaktion der Börsianer fällt entsprechend negativ aus.

Belastung von 100 Millionen

Der Arbeitskampf habe das Ergebnis im zweiten Quartal mit 100 Millionen Euro belastet, teilte die Deutsche Post am Donnerstag in Bonn mit. Aus diesem Grund werde jetzt beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) im laufenden Jahr nur noch ein Wert zwischen 2,95 bis 3,1 (2014: 2,965) Milliarden Euro erwartet. Bisher hatte die Spanne 100 Millionen Euro höher gelegen.

Im zweiten Quartal ging das operative Ergebnis um 18 Prozent auf 537 Millionen Euro zurück. Der Gewinnrückgang fiel damit höher aus als Experten erwartet hatten. Beim Umsatz profitierte die Deutsche Post vom schwachen Euro. Dieser trieb den Erlös um 7,3 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro nach oben.

"Schwächer als befürchtet"

Dass der Gewinn wegen der Streiks unter den Markterwartungen ausfallen wird, war erwartet worden. Der Bericht ist aber noch schwächer als befürchtet", erklärte ein Händler am Morgen die zunächst sehr schwache Kursreaktion. Auf den zweiten Blick könnten Anleger diesen "Ausrutscher" allerdings auch als einmaliges Ereignis werten. Das könnte aus seiner Sicht die Kursverluste im Handelsverlauf limitieren.

Post; Chart

Vorsicht angebracht

Die Post-Aktie hat heute Morgen den kurzfristigen Aufwärtstrend durchbrochen und folglich ein Verkaufssignal generiert. Auf Sicht der nächsten Tage könnte jetzt ein Test der wichtigen Unterstützung bei 27 Euro erfolgen. Wird auch diese unterschritten, muss mit einem Rückfall in den Bereich von 25,50 Euro gerechnet werden. Investierte Anleger sollten einmal die Hälfte geben, den Rest mit Stopp weiterlaufen lassen.

(Mit Material von dpa-AFX)


Unser Klassiker: "Das ist die Börse" von André Kostolany

Das ist die Börse

Autor: Kostolany, André
ISBN: 9783864702372
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 08.10.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Mehr Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Spekulation ist eine Kunst – eine Kunst, die Zeit und Geduld erfordert. In diesem Buch – seinem Erstlingswerk – nimmt uns Altmeister André Kostolany mit auf eine spannende Reise durch den Dschungel der Finanzwelt. Es ist verblüffend: Kostolanys Beobachtungen, die er vor über 50 Jahren mit den Augen eines Gentleman-Spekulanten machte, sind heute genauso gültig wie anno 1961. Am Ende der Lektüre sehen wir Leser die Börse mit anderen Augen. Zum 25. Verlagsjubiläum legt der Börsenbuchverlag den lange vergriffenen Klassiker in einer Jubiläumsausgabe neu auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Rekord für die Deutsche Post

Focus Money verweist auf Aussagen von Melanie Kreis, die seit dem 1. Oktober Finanzvorstand der Deutschen Post AG ist. Demnach liefert das Unternehmen täglich durchschnittlich vier Millionen Pakete in Deutschland aus, „vor Weihnachten werden es mehr als acht Millionen sein. Dies wäre ein neuer … mehr