Deutsche Post
- Maximilian Völkl

Deutsche Post: Aktie erneut unter Druck - es wird kritisch

Bereits seit Monaten hat sich die Aktie der Deutschen Post in einer Seitwärtsbewegung eingependelt. Doch der Verkaufsdruck hat in den vergangenen Tagen deutlich zugenommen. Inzwischen notiert die Aktie an einem wichtigen horizontalen Unterstützungsbereich. Die Commerzbank würde den Titel derzeit verkaufen.

Analyst Johannes Braun hat die Einstufung vor Zahlen auf „Reduce“ mit einem Kursziel von 24,50 Euro belassen. Die Ergebnisse sowie der Free Cashflow des Logistikkonzerns dürften sich im zweiten Quartal weiter nur verhalten entwickelt haben. Das Segment DHL Express dürfte nach wie vor starke Ergebnisse erzielen. Ingesamt sei das laufende Jahr für den Konzern laut Braun aber schwierig.

Kritisches Bild

Charttechnisch hat sich die ohnehin wenig aussichtsreiche Lage bei der Post-Aktie zuletzt weiter eingetrübt. Im Zuge der monatelangen Seitwärtsbewegung testet der Kurs derzeit den horizontalen Unterstützungsbereich zwischen 24,30 und 25,00 Euro. Sollte dieser fallen, droht ein Rücksetzer bis in den Bereich um 23,40 Euro.

Auf Kurs

DER AKTIONÄR bleibt langfristig allerdings optimistisch für den Logistikriesen. Mit einer günstigen Bewertung, einer soliden Rendite und ausreichend Wachstumsfantasie ist der DAX-Titel ein attraktives Investment. Auf dem aktuellen Niveau können risikobewusste Anleger auf eine Trendwende spekulieren und erste antizyklische Käufe tätigen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 240 Prozent in knapp fünf Jahren!

Es sind an der Börse nicht immer die Unternehmen mit bahnbrechenden neuen Technologien, welche für klingelnde Kassen bei den Anlegern sorgen. Oftmals sind es nämlich einfach nur eher langweilige Unternehmen, die Aktionäre mit einer Kursverdreifachung beglücken – wie etwa jüngst die Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr