Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post: Was ist 2018 noch drin?

Die Deutsche Post ist 2018 eines der schwächsten DAX-Mitglieder. Nach den zum Teil drastischen Kursrückgängen im Frühjahr nach schwachen Zahlen und anschließender Gewinnwarnung hat sich der Aktienkurs mittlerweile gefangen und gibt wieder Anlass zu Optimismus. Doch wie sieht es fundamental betrachtet aus?

Für das Jahr 2018 wird es in jedem Fall einen Einschnitt in der über die letzten Jahre hinweg sehr positiven Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post geben. So gehen die Analysten durchschnittlich von einem Nettogewinn in Höhe von 2,1 Milliarden Euro (1,70 Euro je Aktie) aus. Im Vorjahr waren es noch 2,7 Milliarden Euro. Umsatz und EBITDA würden den Prognosen zufolge indes mit 62,2 und 6,4 Milliarden Euro über den Vorjahreswerten (60,5 und 5,2 Milliarden Euro) liegen.

Und das Gros der Experten geht davon aus, dass der Gewinnen des DAX-Konzerns in den kommenden Jahren wieder deutlich zulegen dürfte. So wird für 2019 mit einem EBITDA von 7,5 Milliarden Euro und einem Reingewinn von 2,9 Milliarden Euro (2,21 Euro je Anteilschein) gerechnet. Damit würde das KGV auf 14 sinken, was im Branchenvergleich wirklich günstig ist. Für 2020 liegen die aktuellen Schätzungen sogar bei einem operativen Ergebnis von 7,5 Milliarden Euro und einem Überschuss von 3,2 Milliarden Euro (2,52 Euro pro Aktie).

 

Kein Anlass zu erhöhter Sorge
Die Gewinnprognosen der Analysten und ihre Einschätzungen (siehe hier) sowie die jüngste Kursentwicklung stimmen zuversichtlich. Trotz der zuletzt sehr enttäuschenden Gewinn- und Aktienkursentwicklung besteht daher bei der Post wenig Grund zu erhöhter Sorge. Im Gegenteil: Mutige Anleger können weiter auf eine Erholung des DAX-Titels setzen. Der Stopp sollte bei 27,10 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Das schmerzt …

Die Deutsche Post kann das Briefporto nicht wie geplant zum Jahreswechsel anheben, sondern muss sich wohl noch mehrere Monate gedulden. Im Zuge dessen ging es mit dem Aktienkurs des Logistikriesen deutlich nach unten. Für weiteren Gegenwind sorgen nun auch die Experten der Großbank HSBC. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Neun Euro mehr sind drin

Auch die Aktie der Deutschen Post hat derzeit mit einem insgesamt eher schwachen Gesamtmarkt zu kämpfen. Nachdem die nachhaltige Trendwende mit dem gescheiterten Ausbruchsversuch über die Marke von 32,20 Euro vorerst gescheitert ist, setzt sich die Konsolidierung fort – für mutige Anleger eine gute … mehr