Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post: Vor den morgigen Zahlen noch einsteigen?

Die Zahlen der Deutsche Post für das erste Quartal, die im Mai vorgelegt wurden, waren eine kleine Katastrophe. Ihr folgte die Gewinnwarnung für das Gesamtjahr nur einen Monat später. Nun wird der Logistikriese morgen über das zweite Quartal berichten. Wohin geht dann die Reise für die zuletzt gebeutelte Aktie?

Während beim Umsatz ein kleines Plus von knapp einem Prozent auf 15,0 Milliarden Euro erwartet wird, gehen die Analysten für das operative Ergebnis von einem Rückgang im höheren einstelligen Prozentbereich aus. Das Nettoergebnis dürfte sich den Schätzungen zufolge auf 0,40 Euro je Aktie belaufen, was 20 Prozent unter dem Ergebnis des Auftaktquartals liegen würde. Die Experten rechnen damit, dass die Restrukturierungen im abgelaufenen und wohl auch in einigen Folgequartalen noch einiges an Geld verschlingen werden.

2020er-Ziel in Gefahr?
Spannend dürfte vor allem der Ausblick auf das Gesamtjahr sowie auf das Jahr 2020 von Konzernchef Frank Appel sein. Bisher hielt er an dem Langfrist-Ziel, 2020 ein EBIT von 5,0 Milliarden Euro zu erzielen, trotz der jüngsten Probleme fest. Einige Analysten bezweifeln aber bereits, dass der DAX-Konzern dies schaffen kann.

 

Ein ganz heißes Eisen
Die Aktie der Deutschen Post bleibt zunächst weiter ein heißes Eisen und vorerst für konservative Anleger ungeeignet. Lediglich sehr mutige Anleger könnten allmählich wieder erste Trading-Positionen aufbauen. Hierbei sollte aber unbedingt mit einem engen Stopp gearbeitet werden. Dieser sollte bei 27,10 Euro (knapp unter dem bisherigen Jahrestief) platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Das schmerzt …

Die Deutsche Post kann das Briefporto nicht wie geplant zum Jahreswechsel anheben, sondern muss sich wohl noch mehrere Monate gedulden. Im Zuge dessen ging es mit dem Aktienkurs des Logistikriesen deutlich nach unten. Für weiteren Gegenwind sorgen nun auch die Experten der Großbank HSBC. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Neun Euro mehr sind drin

Auch die Aktie der Deutschen Post hat derzeit mit einem insgesamt eher schwachen Gesamtmarkt zu kämpfen. Nachdem die nachhaltige Trendwende mit dem gescheiterten Ausbruchsversuch über die Marke von 32,20 Euro vorerst gescheitert ist, setzt sich die Konsolidierung fort – für mutige Anleger eine gute … mehr