Deutsche Post
- DER AKTIONÄR

Deutsche Post: Razzia bei Post-Chef / Zumwinkel verhaftet (Stellungnahme von B. Bienioßek, Staatsanwaltschaft Bochum)

Verdacht auf Steuerhinterziehung

Klaus Zumwinkel, Vorstandschef der Deutschen Post, ist in das Fadenkreuz der Staatsanwaltschaft gerückt. Das Privathaus sowie sein Büro wurden durchsucht. Nach ZDF-Informationen liegt gegen Zumwinkel ein Haftbefehl wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung vor. Zumwinkel soll 10 Mio EUR am Fiskus vorbei nach Liechtenstein geschleust haben. Die Polizei nahm Zumwinkel nach der Hausdurchsuchung mit. Nach dem Beitrag: Stellungnahme von Bernd Bienioßek, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Bochum.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kursziel 47,00 Euro!

Ende 2011 kostete eine Aktie der Deutschen Post noch gerade einmal knapp 11 Euro. Doch im Zuge des Paketbooms dank Amazon, Ebay & Co konnte sich der Aktienkurs des vermeintlichen Langweilers seither mehr als verdreifachen. Damit dürfte das Ende der Fahnenstange laut Goldman Sachs noch längst nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Nach den Zahlen kaufen?

Die Deutsche Post hat auch im zweiten Quartal 2017 stark vom stetig wachsenden internationalen Paketgeschäft profitiert. So wurde bei einem Umsatzzuwachs von vier Prozent auf 14,8 Milliarden Euro das EBIT um zwölf Prozent auf 841 Millionen Euro gesteigert. Das war mehr als Analysten im Vorfeld … mehr