Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post: Neun Euro mehr sind drin

Auch die Aktie der Deutschen Post hat derzeit mit einem insgesamt eher schwachen Gesamtmarkt zu kämpfen. Nachdem die nachhaltige Trendwende mit dem gescheiterten Ausbruchsversuch über die Marke von 32,20 Euro vorerst gescheitert ist, setzt sich die Konsolidierung fort – für mutige Anleger eine gute Chance.

Zumindest laut den Experten der Deutschen Bank. So hat deren Analyst Andy Chu seien Kaufempfehlung für die DAX-Titel sowie das Kursziel von 37,60 Euro, was knapp neun Euro beziehungsweise 30 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt, bestätigt. Seiner Ansicht nach könnten entweder positive Zahlen für das dritte Quartal (6. November) oder eine Portoerhöhung dem Kurs Rückenwind verleihen.

Kein Grund zur Eile
Die mittel- bis langfristigen Perspektiven für die Deutsche Post bleiben gut und die Bewertung ist im Branchenvergleich immer noch sehr günstig. Dennoch drängt sich ein Einstieg angesichts des eher durchwachsenen Charts nicht auf. Wer bereits investiert ist, beachtet den Stoppkurs bei 27,10 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Das schmerzt …

Die Deutsche Post kann das Briefporto nicht wie geplant zum Jahreswechsel anheben, sondern muss sich wohl noch mehrere Monate gedulden. Im Zuge dessen ging es mit dem Aktienkurs des Logistikriesen deutlich nach unten. Für weiteren Gegenwind sorgen nun auch die Experten der Großbank HSBC. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: StreetScooter statt Tesla

Die Elektromobilität in Deutschland kommt trotz staatlicher Subventionen nur schleppend in Gang. Einer der größten Profiteure der Umweltprämie war im September indes nicht einmal einer der „üblichen Verdächtigen“, sondern der StreetScooter der Deutschen Post, auf den fast die Hälfte der Anträge … mehr