Deutsche Post
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Post: Konkurrenzdruck und pessimistische Analysten

Die Aktie der Deutschen Post ist am Mittwoch einer der schwächsten Titel im DAX. Für Verunsicherung sorgt die Meldung wonach der zur niederländischen Post gehörende Postcon-Konzern das Briefgeschäft des DAX-Unternehmens angreifen will. Zudem äußerten sich die US-Bank JPMorgan kritisch.

Postcon will mit einem neuen Vertrieb und einer verkleinerten Mannschaft seine Marktanteile im Briefgeschäft erhöhen. Der Konzern peilt eigenen Angaben zufolge an ihren Anteil von derzeit acht Prozent auf 12 bis 13 Prozent auszubauen. Dabei setzt Postcon, die sich ausschließlich auf die Zustellung von Geschäftspostkonzentrieren, vor allem auf die mehrfachen Portoerhöhungen ihres Bonner Konkurrenten. Hierdurch „ist der Markt in Bewegung geraten, die Kunden sind eher bereit zu wechseln“, so Postcon-Geschäftsführer Rüdiger Gottschalk der FAZ. Das Unternehmen wolle Preis- und Kostenführer in dem Bereich bleiben. Die Post hatte erst zum Jahresanfang das Porto für den Standardbrief um zwei auf 62 Cent erhöht.

„Relativ teuer“

Christopher Combe hat das Kursziel für die Post-Aktie zwar von 28,60 auf 29 Euro angehoben, die „Neutral“-Einstufung aber bestätigt. „Vor dem Hintergrund der Restrukturierung und des Risikos von Streiks erscheint die Aktie relativ teuer“, so der Analyst. Langfristig sei das Papier aber attraktiv, weshalb Anleger größere Kursrücksetzer als Chance sehen sollten.

Dabeibleiben

Die Deutsche-Post-Aktie ist im Branchenvergleich mit einem 2015er-KGV weiterhin günstig bewertet. Zudem wurde zuletzt die Dividende erhöht und die Rendite beläuft sich derzeit auf rund drei Prozent. DER AKTIONÄR rät daher weiterhin zum Kauf der Aktie. Das Kursziel lautet weiterhin 37 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Keine Angst vor Amazon

Die Deutsche Post sieht das Wachstum des weltgrößten Online-Händlers Amazon im Logistikgeschäft gelassen. "Würden wir Angst vor Amazon haben, hätten wir etwas falsch gemacht. Aber das haben wir nicht, wir wachsen weiter", sagte der für das Brief- und Paketgeschäft zuständige Post-Vorstand Jürgen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Langfristiges Kursziel 50,00 Euro!

Fast schon traditionell ist das vierte Quartal ein starkes für die Aktie der Deutschen Post. Auch in diesem Jahr zieht der DAX-Titel in Erwartung eines starken Weihnachtsgeschäfts wieder deutlich an und markiert ein neues Jahreshoch sowie ein weiteres Kaufsignal. Zudem raten mehrere Analysten zum … mehr